26. Mrz 2022   Tech

Tipps zum Erkennen von gefälschten Smartphones

©rebuy

Berlin. Gefälschte Smartphones werden auch im deutschsprachigen Raum auf Online-Plattformen angeboten. Das deutsche Recommerce-Unternehmen rebuy gibt Tipps wie man Fälschungen erkennen kann.

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE) aus dem Jahr 2019 kommt zu dem Ergebnis, dass es sich bei fast sieben Prozent aller Importe in die Europäische Union um Fälschungen handelt. Das entspricht einem Wert von über 120 Milliarden Euro.

Dabei wird keine Branche verschont: Kosmetika, Kleidung, Alkoholika, Medikamente und elektronische Geräte. Durch die Corona-Pandemie verzeichnete der Online-Handel eine explosionsartige Zunahme. Damit einher ging ein „regelrechter Fake-Boom“, warnt die deutsche rebuy recommerce GmbH, die auf den Kauf und Verkauf von gebrauchten Smartphones spezialisiert ist. Laut eigenen Angaben analysiert das Unternehmen monatlich durchschnittlich 17.000 Smartphones und 600 AirPods, um sie für den Wiederverkauf vorzubereiten.

6 Tipps gegen Fälschungen

Folgende Tipps gibt rebuy zum Erkennen von Produktfälschungen:

  • Tippfehler. Viele Informationen finden sich auf der Verpackung und auf dem Gerät selbst. Diese Informationen sind größtenteils gesetzlich vorgeschrieben und bei Originalgeräten garantiert fehlerfrei. Rechtschreibfehler seien ein eindeutiger Hinweis darauf, dass es sich um eine Fälschung handelt, so rebuy.
  • IMEI. Die sogenannte IMEI (International Mobile Equipment Identity) besteht aus 15 Ziffern und befindet sich häufig auf einem Aufkleber unter dem Akku. Sie lässt sich auch über das Menü aufrufen. Die IMEI ist weltweit einzigartig; keine zwei Mobiltelefone besitzen dieselbe IMEI, sie ist somit der „Fingerabdruck“ eines Handys. Anhand von Online-Diensten lässt sich überprüfen, ob diese Nummer existiert.
  • CE-Zeichen. Das CE-Zeichen ist Pflicht für alle weltweit hergestellten Produkte, die in der Europäischen Union vermarktet werden. Produkte, die dieses Zeichen tragen, wurden von den Herstellern geprüft und erfüllen alle EU-weiten Anforderungen.
  • Spezifikationen. Gefälschte Smartphones werden laut rebuy oft mit unrealistischen Leistungsangaben angeboten. Ein Blick auf die Hersteller-Website verrät, ob diese Leistungen für das gekaufte Modell überhaupt angeboten werden. Apps von Drittanbietern können testen, welche Leistung das Handy tatsächlich erbringt.
  • Unrealistische Preisangaben. Gewaltige Preisunterschiede bei aktuellen Geräten seien sehr unwahrscheinlich. Wenn ein Gerät deutlich unter dem normalen Marktpreis angeboten wird, könne es sich in der Regel nur um eine Fälschung handeln, so rebuy.
  • Vergleich mit ähnlichem Gerät. Der direkte Vergleich mit einem Originalprodukt offenbart schnell, ob es sich um eine Kopie handelt. Unterschiedliches Gewicht und abweichende Maße können ein Plagiat entlarven. Oft helfe auch schon ein Vergleich mit den auf der Hersteller-Website abgebildeten Produktfotos, so rebuy.

    Weitere Meldungen:

  1. Cathay beteiligt sich an Snocks mit Latham & Watkins
  2. Wo Plattform shöpping.at nach fünf Jahren steht
  3. Ostergeschenk aus dem „Jailshop“: Neue Angebote enthüllt
  4. Für Nachhaltigkeit gerne mehr Arbeit, aber nicht mehr Geld