04. Mai 2022   Bildung & Uni Business

WU Wien: „Researcher of the Month“ forscht zur Kommunikation

©WU Wien

Wien. Die WU Wien hat Jens Seiffert-Brockmann, Professor für Wirtschaftskommunikation und Leiter des Instituts für Kommunikationsmanagement und Medien, als „Researcher of the Month“ ausgezeichnet.

Je stärker „Newsroom-Strukturen die Unternehmenskommunikation bestimmen“, desto größer sei die Bedeutung von „Flexibilität, flachen Hierarchien und individueller Autonomie, agilen Projektteams und einer Trial-and-Error-Kultur in der Kommunikationsabteilung“. Das ist das Ergebnis einer Studie von Jens Seiffert-Brockmann von der WU Wien und Kolleg*innen der Uni Wien. Die WU hat den Professor für Wirtschaftskommunikation am Department für Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation und Leiter des Instituts für Kommunikationsmanagement und Medien dafür als „Researcher of the Month“ ausgezeichnet.

Laut der Studie sollen die Kommunikationstechnologien des 21. Jahrhunderts eine kohärente Unternehmenskommunikation erschweren. Die Studie analysiert, wie 13 Unternehmen in Deutschland und Österreich mit diesen Herausforderungen umgehen und dabei unterschiedliche Ausprägungen „agiler Kommunikation in Corporate Newsrooms“ umsetzen.

Der Werdegang

Jens Seiffert-Brockmann ist seit 2020 Professor für Wirtschaftskommunikation an der WU Wien. Zwischen 2015 und 2020 war er Post-Doc an der Corporate Communications Research Group an der Uni Wien. Er promovierte 2014 über Öffentliches Vertrauen in der Mediengesellschaft am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Uni Leipzig, wo er auch Kommunikations- und Politikwissenschaft studierte. Seiffert-Brockmann ist auch Leiter des Instituts für Kommunikationsmanagement und Medien und darüber hinaus Programmdirektor für das internationale Masterprogramm in „Business Communication“ an der WU Wien.

    Weitere Meldungen:

  1. START-Preis für die Suche nach dem Attosekunden-Mikroskop
  2. Start-ups: Die Sieger des EY Scale-up Awards 2022
  3. Kathrein Privatbank: Stiftungspreis geht an Domenik Vogt
  4. Parlament vergibt zwei Margaretha Lupac-Preise gleichzeitig