11. Mai 2022   Bildung & Uni Business Recht

51.000 € für Hochschule Charkiw von Uni Innsbruck & Co

Spendenübergabe ©Uni Innsbruck

Ukraine-Krieg. Derzeit treffen sich die Hochschulen des europäischen Aurora-Universitätsverbunds auf Einladung ihres Mitglieds Uni Innsbruck in Tirol. Für die Rektorin der Karasin-Universität Charkiw in der Ukraine gibt es 51.000 Euro Unterstützung.

Rund 180 Delegierte aus verschiedenen europäischen Staaten treffen sich derzeit an der Universität Innsbruck: Sie sind Teil des Aurora-Universitätsverbunds, dem die Uni Innsbruck seit 2019 angehört und dessen jährliches Netzwerktreffen sie dieses Jahr veranstaltet. Ein Themenblock des heutigen Eröffnungspanels widmete sich den gemeinsamen Aktivitäten der Aurora-Universitäten in der Ukraine, insbesondere mit der Nationalen W.-N.-Karasin-Universität Charkiw.

Eine Universität im Krieg

Die Universität Charkiw ist „Associate Partner“ der Aurora European University Alliance, deren Rektorin Tetyana Kaganovska ist derzeit auch in Innsbruck und hat beim Netzwerktreffen von der schwierigen Lage in ihrer Stadt berichtet: „Im Moment durchleben wir die schwersten Momente seit der ukrainischen Unabhängigkeit. Ich komme als Zeugin des Krieges, des Mordens und der Vertreibung meiner Mitarbeitenden und Studierenden. In Momenten wie diesen fühle ich mich besonders geehrt, unsere Gemeinschaft der Charkiwer Karasin-Universität aus dem Osten der Ukraine persönlich vertreten zu können.“

Um den laufenden (Online-)Betrieb der Universität Charkiw zu unterstützen, haben die Aurora-Universitäten laut den Angaben den Fokus des gemeinsamen Arbeitspakets „Capacity Development Support Programme“, das die Kooperation mit mittel- und osteuropäischen Universitäten forciert, auf die Unterstützung der Kolleg*innen aus und in Charkiw gelegt und ein gemeinsames Spendenkonto eingerichtet.

Insgesamt konnten so rund 51.000 Euro als unmittelbare finanzielle Unterstützung für Charkiw generiert werden, die Rektorin Kaganovska nun überreicht wurden. Im Bild: Aurora-Präsident Jón Atli Benediktsson (Mitte) und Rektor Tilmann Märk (re.) überreichen die Spende an Tetyana Kaganovska, Rektorin der Universität Charkiw (li.).

Das Arbeitspaket und die Akuthilfe für Charkiw werden von der Palacky-Universität Olmütz (Olomouc) geleitet und vom Aurora Central Office in Amsterdam unterstützt. In Olmütz arbeiten mittlerweile auch Personen aus Charkiw, die dorthin geflohen sind.

Bisher mindestens 17 Opfer

Die Karasin-Universität Charkiw zählt in Friedenszeiten rund 28.000 Mitarbeitende und Studierende. „Nach dem QS-Rating sind wir die beste ukrainische Universität, das Powerhouse des Landes für Bildung und Wissenschaft. Die Universität ist das Herz von Charkiw, und sie bleibt in Charkiw, trotz des Beschusses der Stadt und zahlreicher Belagerungsversuche, die 77 Tage lang andauerten. Wir konnten die Mitarbeitenden und Studierenden der Universität so gut wie möglich unterbringen und haben am 33. Kriegstag unsere Lehrtätigkeit komplett online umgestellt. Unsere Lehrenden halten ihre Vorlesungen aus Kellern und Notunterkünften und aus unterschiedlichsten Teilen der Welt“, so die Rektorin in ihrem Statement: „Leider gibt es unwiederbringliche Verluste in der Universitätsfamilie: Mindestens 17 Menschen sind ums Leben gekommen, darunter 2 Studierende, 5 Professoren und 10 Alumni. Dennoch kämpfen wir weiter und planen aktiv die zukünftigen Aktivitäten der Universität.“

Das Aurora-Netzwerk

Das derzeit in Innsbruck versammelte Aurora-Netzwerk besteht aus neun europäischen Hochschulen: Universität Innsbruck (A), University of Iceland, Reykjavik (IS), Vrije Universiteit Amsterdam (NL), Universität Duisburg-Essen (D), Università degli Studi di Napoli Federico II (IT), Universitat Rovira i Virgili (Tarragona, ES), Palacky University Olomouc (Olmütz, CZ), University of East Anglia (Norwich, UK) und Copenhagen Business School (DK).

Das wichtigste Projekt des Netzwerks ist die gemeinsame Aurora European University Alliance, eine von 41 von der EU-Kommission geförderten Universitätsallianzen. Diese Allianzen setzen innovative Wege der Universitätskooperation in Europa um, insbesondere, um die nahtlose Mobilität von Studierenden und Mitarbeiter*innen zu befördern. Die Aurora European University Alliance vereine 260.000 Studierende, 30.000 Mitarbeiter*innen, 112 Fakultäten und 813 Research Groups. Sie wird mit insgesamt 7 Millionen Euro aus den Mitteln der Förderprogramme Erasmus+ und Horizon 2020 unterstützt.

 

    Weitere Meldungen:

  1. „Bei EU-Ölembargo muss Mineralölsteuer sinken“
  2. Edenred: Spenden durch Ukraine-Krieg fast verdoppelt
  3. Wirtschaft wächst heuer höchstens um 2,3%
  4. Zeitschrift zum Ukraine-Krieg von C.H.Beck und Noerr