17. Mai 2022   Bildung & Uni Business

Mitarbeiter der TU Graz fahren künftig mit der Bahn

©ejn

Gefördertes Klimaticket. Die TU Graz schickt ihre 3.600 Mitarbeitenden künftig klimaschonend mit den ÖBB auf Reisen – möglich machen soll es ein von der Uni gefördertes Ticket.

Auf ihrem Weg zur Klimaneutralität bis 2030 kooperiert die TU Graz mit der ÖBB als Mobilitätspartnerin, heißt es dazu: Das Ziel sei, das Bewusstsein der rund 3.600 TU Graz-Mitarbeitenden für klimaschonendes Reisen durch gezielte Angebote zu stärken und die mobilitätsinduzierten Treibhausgasemissionen der Universität weiter zu reduzieren.

5.360 Tonnen CO2-Äquivalente betragen die Gesamtemissionen für Dienstreisen und Auslandsaufenthalte von Bediensteten in der Treibhausgas-Bilanz der TU Graz im Jahr 2017. Die Emissionen aus Flugreisen will die TU Graz auf ihrem Weg zur ersten klimaneutralen Universität Österreichs bis 2030 um 50 Prozent verringern. Zentrale Maßnahmen dabei seien die Förderung des Umstiegs auf klimaschonende Bahnreisen und die Reduktion von Kurz- und Mittelstreckenflügen. Partner dazu sind jetzt die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).

150 Euro Zuschuss zum Klimaticket

Für ihre Bediensteten will die TU Graz konkret starke finanzielle und komfortbezogene Anreize für Bahnreisen setzen: So übernimmt die Universität die Kosten für die 1. Klasse bei Bahnfahrten über drei Stunden und bei Nachzugfahrten für den Schlafwagen. Für das „Klimaticket Steiermark“ und das „Klimaticket Österreich“ schießt die TU Graz ihren Bediensteten jeweils 150 Euro zu. Für eine ÖBB-Vorteilskarte werden unter bestimmten Voraussetzungen die vollen Kosten übernommen.

Die Statements

  • Harald Kainz, Rektor der TU Graz und Schirmherr des Projektes „Klimaneutrale TU Graz 2030“: „In Verbindung mit der Klimakrise wird oft von Opfern gesprochen, die wir alle zur Erreichung der Klimaziele erbringen müssen. Eine Dienstreise mit der Bahn beweist das Gegenteil: Sie ist bequem, sicher, wird von uns gefördert und ist dabei maximal klimafreundlich.“
  • Peter Wallis, Regionalmanager der ÖBB-Personenverkehr AG in der Steiermark: „Das Umsteigen auf den Öffentlichen Verkehr bietet allen Menschen gerade jetzt die Möglichkeit, aktiv zum Klimaschutz beizutragen. Dafür bieten wir sowohl für Freizeitreisende als auch für Dienstreisende viele Destinationen mit attraktiven Verbindungen und Angeboten im In- und Ausland.“

    Weitere Meldungen:

  1. Verbot neuer Gasheizungen soll in 6 Wochen starten
  2. Staatspreis Innovation 2022: Das sind die Gewinner
  3. Wofür es 2023 mehr Geld gibt: Energie, F&E und mehr
  4. Start-ups: Die Preisträger des Phönix-Award 2022