Nachhaltigkeit ab August Pflicht für Finanzberater

©ejn

Wien. Ab August 2022 müssen Finanzberater das Thema Nachhaltigkeit in Kund*innengespräche einbinden, erinnert die ÖGUT. Neue Kurse gibt es u.a. mit den Financial Planners.

Ab August müssen Finanzberater*innen das Thema Nachhaltigkeit in ihre Kund*innengespräche einbinden. Das ist die Vorgabe der Ergänzung von MiFID II im Rahmen des EU-Aktionsplans „Finanzierung Nachhaltigen Wachstums“, so die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT). Man reagiere darauf in der Weiterbildung für Finanzberater*innen zu Sustainable Finance, die man gemeinsam mit dem Forum Nachhaltige Geldanlagen anbietet.

Ab 2. August verpflichtend

Finanzberater*innen müssen die Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kund*innen ab Sommer 2022 verpflichtend abfragen und dementsprechende Veranlagungsprodukte anbieten. Das bedeutet für die Kunden natürlich keine Verpflichtung, auch tatsächlich in nachhaltige Produkte zu investieren. Doch um die Pariser Klima- und UN-Nachhaltigkeitsziele zu erfüllen, bedarf es mehr Investitionen in diese Richtung, so die ÖGUT weiter. Dazu seien auch die Gelder privater Investor*innen gefragt.

Durch die Änderung der Verordnungen der delegierten Rechtsakte zu MiFID II (und IDD) werde ab 2. August 2022 auch in der Finanzberatung das Thema Nachhaltigkeit fix verankert. Das bedeutet, dass in Zukunft mehr nachhaltige Finanzprodukte angeboten werden, erwartet die ÖGUT. Am Markt ist jedenfalls bereits seit Jahren eine deutliche Zunahme von als nachhaltig deklarierten Produkten festzustellen.

Die Ausbildungsgänge

„Finanzberater*innen, die kompetent zu nachhaltigen Finanzprodukten beraten können, sind ein wichtiger Hebel für eine nachhaltige Entwicklung“, so Monika Auer, Generalsekretärin der ÖGUT. Seit 2016 biete die ÖGUT gemeinsam mit dem Forum Nachhaltige Geldanlagen eine Ausbildung zum Thema Nachhaltige Geldanlagen/Sustainable Finance an. Der Umfang des Lehrgangs beträgt 14 Stunden und ist vom Verband Austrian Financial Planners akkreditiert. Bisher haben laut den Angaben rund 2.000 Finanzberater*innen diese Weiterbildung absolviert.

Seit November 2021 haben Absolvent*innen der Weiterbildung Nachhaltige Geldanlagen zusätzlich die Möglichkeit, den Titel EFPA ESG Advisor beim Österreichischen Verband Financial Planners zu beantragen. Die Weiterbildung Nachhaltige Geldanlagen erfülle das Curriculum der European Financial Planning Association (EFPA), der europäischen Dachorganisation.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Nachhaltigkeitsbericht wird bald Pflicht für größere Firmen
  2. Inflation, Umweltschutz, Arbeitskräftemangel prägen Versicherungsbranche
  3. Grüner Wealthcore-Fonds kauft in Österreich: Die Berater
  4. Die Gewinner des Brantner Innovationspreises