08. Jun 2022   Business Tech

Mercur Innovationspreis 2022: Das sind die Gewinner

Harald Sima, Rainer Locher, Robin Simsa, Kasra Seirafi, Anna Konrath, Robert Gmeiner, Kathrin Wallner, Alexander Biach ©WKW / Anita Bock

Wien. Die Wirtschaftskammer Wien hat den diesjährigen Mercur Innovationspreis 2022 vergeben. Ausgezeichnet wurden Fluxguide, Ottobock, Revo Foods und Cubicure.

Die Wirtschaftskammer Wien hat die Sieger des Mercur Innovationspreises 2022 ausgezeichnet. „Mit dem Mercur holen wir jene Unternehmen vor den Vorhang, die durch ihre Innovationskraft strahlende Leuchttürme am Wirtschaftsstandort sind. Sie tragen maßgeblich dazu bei, dass Wien im internationalen Wettbewerb besteht und als Innovations-Hub wahrgenommen wird“, so Alexander Biach, Vize-Direktor der Wirtschaftskammer Wien.

Die Bewertung der heuer insgesamt 95 Einreichungen – um 22 mehr als zuletzt – erfolgte laut den Angaben im Vorfeld durch das Industriewissenschaftliche Institut. Die Gewinner des Mercur sind auch gleichzeitig für den Staatspreis Innovation nominiert, der im Herbst verliehen wird.

Die Preisträger des Mercur 2022

  • Kategorie Kreativität: Fluxguide Ausstellungssysteme GmbH mit der digitalen Vermittlungsplattform MuseumStars. MuseumStars wurde 2020 während des ersten Lockdowns geboren. Es ist eine Software-as-a-Service-Plattform, die es Museen ermöglichen soll ihr Angebot in ein online-basiertes Bildungsangebot zu verwandeln. Aktuell seien rund 100 Museen auf der Plattform vertreten.
  • Kategorie Gesundheit: Ottobock mit der Prothese „Kenevo“. Die Beinprothese soll mit neuer Technologie für mehr Sicherheit und Selbstvertrauen sorgen. Für die künftige Weiterentwicklung wurde zusätzlich die sogenannte „Cockpit App“ entwickelt.
  • Kategorie Nachhaltigkeit: Revo Foods mit pflanzenbasierten Proteinen via 3D-Lebensmitteldruck. Das Lebensmittel-Start-up aus Wien hat ein neues Verfahren zur 3D-Texturierung von pflanzlichen Proteinen basierend auf 3D-Lebensmitteldruck entwickelt. Der Fokus liegt auf Lachsfilets und Thunfischsteaks. Das Herstellungsverfahren basiere auf thermomechanischer Extrusion von protein- und faserreichen Lebensmittelinhaltsstoffen in einem schichtweisen Aufbau.
  • Kategorie Digitalisierung: Cubicure GmbH mit 3D-Druck für industrielle Serienfertigung. Die von der Cubicure GmbH entwickelte Drucktechnologie ist für den industriellen Seriendruck von Kunststoffbauteilen geeignet. Im Vergleich zu Spritzguss soll sie kostengünstiger sein und weniger Strom verbrauchen.

    Weitere Meldungen:

  1. Frächter fordern raschere Hilfe und „Gewerbediesel“
  2. WIFI Wien Online-Infotage beginnen am 20. Juni
  3. Drei neue Vorstände bei Fraunhofer
  4. Touristiker in der Wirtschaftskammer mit neuem Chef