09. Jun 2022   Business Finanz Recht Steuer Tools

Gutscheine: Edenred startet Self-Service-Portal für KMU

Edenred One ©Milestones in Communication

Mitarbeiter-Benefits. Das neue Portal „Edenred One“ soll kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Freiberuflern einfachen Zugang zu steuerfreien Leistungen wie Essensgutscheinen bieten: Dank neuer Steuervorteile wachse die Nachfrage.

Die KMU sollen Essens- und Lebensmittelgutscheine darüber unkompliziert und schnell online bestellen können, heißt es dazu bei Edenred: Damit will der Anbieter von steuerfreien Sozialleistungen digital ausbauen.

Ausbau dank neuer Steuerregeln

Vor allem während der letzten zwei Jahre wächst der Markt stark, wie Christoph Monschein, Geschäftsführer von Edenred Österreich vor Kurzem in einem Interview mit Extrajournal.Net festgehalten hat: Möglich mache das unter anderem die Änderung der steuerlichen Rahmenbedingungen. Mit dem Wirtschaftspaket 2020, das im Zuge der Corona-Pandemie von der österreichischen Bundesregierung erlassen wurde, wurden die Steuerfreibeträge für Essenszuschüsse um 80 Prozent erhöht. Seitdem können Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Mittagsessen mit bis zu acht Euro pro Tag bezuschussen – statt mit zuvor 4,40 Euro täglich. Auch Online-Bestellungen fallen darunter.

Von Friseur über Start-up bis Notariat

Dabei ist das neue Portal laut Anbieter eigens für die Bedürfnisse von KMU entwickelt worden, wobei Edenred zur Zielgruppe beispielsweise auch Freiberufler zählt – in Summe reiche die Bandbreite vom Start-up über das Friseurgeschäft oder die Tischlerei bis zur Arztpraxis und dem Notariat.

„Eine große Anzahl aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Österreich kommen nicht in den Genuss eines steuerfreien Mittagszuschusses – zum großen Teil deshalb, weil Mitarbeiter-Benefits vielen Arbeitgebern, die keine eigenen Kantinen haben, hierzulande noch nicht oder zu wenig bekannt sind. Das wollen wir ändern und dabei gleichzeitig auch ganz gezielt auf die Bedürfnisse kleinerer Unternehmen eingehen, die sich keinen großen administrativen Aufwand jeden Monat leisten können oder wollen“, so Edenred-Geschäftsführer Monschein.

So funktioniert das Portal Edenred One

Für die User des neuen Portals sei lediglich eine einmalige Registrierung und Bestellung der recycelten Prepaid-Karten erforderlich. Dabei gebe es keine Mindestbestellmenge. Pro Mitarbeiterin und Mitarbeiter wird zu Beginn der gewünschte Betrag für die monatliche Aufladung festgelegt, der laut Edenred später auch wieder geändert werden kann.

Das Guthaben werde monatlich automatisch auf die Karten geladen und kann von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei mehreren tausend österreichischen Kooperationspartnern eingelöst werden. Die Bezahlung erfolge am Terminal oder kontaktlos mittels NFC, bzw. mobil mittels Apple Pay, Google Pay oder Edenred Pay.

„Benefits werden immer wichtiger“

„Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer setzen Zusatzleistungen zunehmend voraus“, so Monschein: Ein Zuschuss zum Mittagessen helfe Unternehmen dabei, qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, zu motivieren und – auch in Kombination mit anderen Maßnahmen – langfristig zu halten. In Zeiten hoher Inflation mache die Großzügigkeit des Arbeitgebers besonderen Eindruck, gleichzeitig können damit Steuern gespart werden. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geben im Durchschnitt zwischen elf und achtzehn Euro für ein Mittagessen aus. Jeweils bis zu acht Euro Bezuschussung durch den Arbeitgeber sind möglich, so Monschein.

Das Unternehmen

Die an der Pariser Börse Euronext notierte Edenred S.A. ist ein marktführender internationaler Anbieter von zweckgebundene Zahlungslösungen für Lebensmittel, Essenszuschüsse, Mobilitäts- und Mautlösungen, Incentives wie Geschenkkarten, Unternehmenszahlungen u.a. Aktuell hat man laut den Angaben weltweit rund 50 Millionen Nutzer*innen und 2 Millionen Partnerhändler sowie 900.000 Firmenkund*innen in 45 Ländern. In Österreich sind es rund 3.000 Firmenkunden, 20.000 Einlösestellen und 300.000 User.

    Weitere Meldungen:

  1. SteuerExpress: Selbsterhaltungsfähigkeit unter der Lupe, Schweizer Steuern für Richter und mehr
  2. SteuerExpress: Herausgeschälte Überstundenzuschläge, freihändige Grundstücksverwerter und mehr
  3. SteuerExpress: Der Verkauf des Hauptwohnsitzes, neue Entscheidungen zu Abgaben und mehr
  4. Steuerfreie Essensgutscheine: Soviel sparen KMU, Kanzleien, Konzerne