13. Jun 2022   Business Recht

Hogan berät InfraRed Capital bei erstem PPP-Projekt

Alexander Stefan Rieger ©Hogan Lovells

Infrastruktur-Investoren. Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells hat den Investor InfraRed Capital Partners bei seiner ersten Beteiligung an einem deutschen Straßen-PPP-Projekt beraten.

Unter Leitung des Frankfurter Partners Alexander Stefan Rieger hat die Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells den Investor InfraRed Capital Partners bei seinem ersten Straßeninvestment in Deutschland beraten, dem Erwerb einer 50-prozentigen Beteiligung an dem Public-Private-Partnership (PPP) Projekt B247 Mühlhausen-Bad Langensalza.

Die Beteiligung wurde von der Vinci Concessions Deutschland GmbH veräußert, die Transaktion ist laut den Angaben bereits abgeschlossen. Die Gesamtinvestition von InfraRed Capital Partners in das Projekt liege bei ca. 12 Mio. Euro, das Gesamtprojektvolumen beträgt rund 500 Mio. Euro.

Bei der B247 handelt sich um ein neues 22km langes Vorhaben, das die Städte Mühlhausen und Bad Langensalza im Bundesland Thüringen verbinden wird. Das auf 30 Jahre angelegte PPP-Projekt umfasst die Planung, die Finanzierung, den Bau, die Instandhaltung und den Betrieb der B247. Das Projekt hat im September 2021 den Financial Close erreicht und die Bauarbeiten werden voraussichtlich im Juni 2025 abgeschlossen.

Das Beratungsteam

Das Team bei Hogan Lovells Team bestand unter anderem aus den Partnern Alexander Stefan Rieger und Carla Luh (beide Infrastructure, Energy, Resources and Projects), Jörg Herwig (Private Equity), Marc Schweda (Kartellrecht) und Mathias Schönhaus (Steuerrecht).

    Weitere Meldungen:

  1. Soravia beteiligt sich an Loisium, Kanzlei fwp hilft
  2. Deutsches Lieferketten-Gesetz startet: Neue Checkliste
  3. Clemens Stieger ist jetzt Anwalt bei Eversheds
  4. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien