17. Jun 2022   Business Personalia Recht

Stefan Honeder wechselt von VAMED zu Kanzlei CMS

Stefan Honeder ©CMS

Wirtschaftskanzleien. Stefan Honeder ist jetzt Anwalt für Public Procurement und Regulatory bei Anwaltskanzlei CMS Österreich. Er kommt von der VAMED-Gruppe.

Anwaltssozietät CMS Reich-Rohrwig Hainz baue damit ihre Expertise im Bereich des öffentlichen Wirtschaftsrechts weiter aus: Der Vergaberechts-Spezialist Stefan Honeder verstärke ab sofort die Fachbereiche Public Procurement und Regulatory. Branchenschwerpunkte seiner beruflichen Tätigkeit liegen in den Sektoren Infrastruktur und Gesundheitswesen. Er verfüge zudem über umfangreiche Erfahrungen im Bereich Baurecht und baustreitige Verfahren.

Die Laufbahn

Vor seinem Wechsel zu CMS Österreich war Stefan Honeder als Leiter der Rechtsabteilung bei der VAMED-Krankenhausmanagement und Projekt GmbH unter anderem für das Vergabe- und Vertragsmanagement des international tätigen Healthcare-Spezialisten verantwortlich. Im Rahmen seiner langjährigen Vortragstätigkeit beim KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung konzentrierte er sich weiters auf Fragestellungen rund um das öffentliche Vergabeverfahren und veröffentlichte entsprechende Fachbeiträge, heißt es dazu.

Die Statements

Bernt Elsner, Partner bei CMS Österreich und Leiter der CMS Public Procurement Group: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Stefan Honeder einen weiteren, erfahrenen Vergaberechts-Spezialisten gewinnen konnten. Dass Stefan Honeder in den für uns besonders wichtigen Branchen Infrastruktur und Gesundheitswesen über umfängliches Wissen und langjährige Erfahrung verfügt, ist ein Glücksfall. Für unsere Klientinnen und Klienten ist unser fachbereichsübergreifender Beratungsansatz gepaart mit umfassendem Branchenwissen von essenzieller Bedeutung. Diesen Weg werden wir mit dieser Verstärkung konsequent fortsetzen.“

    Weitere Meldungen:

  1. Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien
  2. Neuer Praxiskommentar zum Aktiengesetz
  3. EQS mit Roadshows zu Whistleblowing-Gesetz
  4. Viridium kauft 720.000 Leben-Verträge von Zurich