24. Jun 2022   Business Finanz Recht Steuer Tools

Neuer Förder-Hub für Digitalisierung im Tourismus

Markus Lassnig ©Bryan Reinhart Photography

Salzburg. Die Europäischen Kommission will mit einem neuen Fördertopf die Digitalisierung von KMU und Verwaltung vorantreiben. In Österreich komme dies unter anderem dem Tourismus zugute.

Im Rahmen des „Digital Europe Programme“ der Europäischen Kommission soll die Digitalisierung in Europa durch sogenannte „European Digital Innovation Hubs“ (EDIH) gefördert werden. Zielgruppe für dieses Programm sind primär kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie die öffentliche Verwaltung.

Zugang zu technischem Fachwissen und Versuchslaboren, Beratung und Schulungen seien die zentralen Services der European Digital Innovation Hubs (EDIH). Die Fördermittel stammen zu 50 Prozent aus nationaler Finanzierung und zu 50 Prozent aus dem Programm der Europäischen Kommission.

In Österreich wurden dabei aus insgesamt 16 Bewerbungen vier EDIH-Projekte ausgewählt. Mit dabei ist der Hub „Crowd in Motion“, der seinen Fokus auf Tourismus und Sport legt. „Mittels eines Digitalisierungs-Checks holen wir die Organisationen, Unternehmen und Start-ups dort ab, wo sie gerade stehen. Je nach Reifegrad werden die Services angepasst und die Organisationen über mehrere Monate hinweg betreut“, so Hub-Leiter Markus Lassnig von Salzburg Research. „Bei kleinen Unternehmen wird dies direkt aus dem Innovation Hub finanziert.“

Fokus auf Salzburg, Tirol und Kärnten

„Crowd in Motion“ werde sich laut den Angaben vorrangig an KMU in Salzburg, Tirol und Kärnten und an öffentliche Organisationen in ganz Österreich richten. Die Servicepakete in den Schwerpunktbereichen Tourismus & Sport sowie öffentlicher Sektor beinhalten demnach Schulungsprogramme zu Digital Skills, Zugang zu Testinfrastrukturen, Laboren und Crowd Innovation sowie Unterstützung bei der Suche nach Investoren.

Das Hub-Konsortium bestehe aus sich inhaltlich ergänzenden Partnern, die Technologien für die digitale Transformation, Testinfrastrukturen, Schulungen für digitale Kompetenzen und Finanzdienstleistungen zusammenführen sollen.

 

    Weitere Meldungen:

  1. START-Preis für die Suche nach dem Attosekunden-Mikroskop
  2. Ulrich Zafoschnig wird neuer COFAG-Geschäftsführer
  3. Mehr Tempo bei Erneuerbaren: „Das Geld ist da, keine Frage“
  4. TU Wien: „In Umbrüchen und Krisen die Chance suchen“