Sommer-Event bei LexisNexis: „Kraft der Veränderung“

Robert Rzeszut, Susanne Mortimore, Karin Illedits-Lohr, Alexander Illedits ©Helmut Tremmel / LexisNexis

Wien. Auf der Terrasse der Wolke 21 trafen sich am 22. Juni rund 200 Profis aus Österreichs Recht- und Steuerwelt: Es ging neben Networking um die neuen Errungenschaften des Legal Tech, so Veranstalter LexisNexis.

Sowohl bei LexisNexis Geschäftsführerin Susanne Mortimore und Director Content-Management Paul Kampusch als auch bei den anwesenden Autorinnen- und Autoren war die Wiedersehensfreude nach zwei Jahren Sommerfest-Pause groß, heißt es weiter. Jurist*innen und Steuerberater*innen feierten und nutzten die Gelegenheit zum Networking und Austausch. Unter den Gästen gesehen wurden: Franz Althuber, Robert Rzeszut, Alexander Illedits, Wilma Dehn, Christian Zib, Jana Eichmeyer, Rainer Kraft u.v.m.

„Veränderungen bewusst vorantreiben“

Die neue Location „Wolke 21“ im 90 m hohen Wiener Saturn Tower wurde bewusst gewählt: Sie lasse weit blicken und stehe somit symbolisch für die Zukunftspläne des Informationsdienstleisters. „Wir möchten langfristig vorausblicken und Veränderungen aktiv gestalten. Dabei ist das Fachwissen unserer Autorinnen und Autoren ein starkes Fundament. Und das unabhängig von der Pandemie und wirtschaftlichen Drucksituationen, die so viel Neues mit sich gebracht haben“, so Susanne Mortimore.

Veränderungen bewusst vorantreiben

Veränderungen und Innovation bewusst zu forcieren und zu steuern sei, so Mortimore, für die Medienbranche und vor allem für Fachmedien, alternativlos. Dafür stehe auch der Umzug von LexisNexis in ein neues, modernes Büro neben der Wirtschaftsuniversität Wien. Damit sei das Unternehmen näher an den Autorinnen und Autoren der WU und könne künftig die Gelegenheit für Begegnung und Kontakt noch besser wahrnehmen.

Verkündet wurden bei der Gelegenheit natürlich auch die neuesten (hauseigenen) Errungenschaften im Bereich Legal Tech und Digitalisierung:

  • Mit der Akquise des Startups „Closd“ biete LexisNexis österreichischen Kanzleien eine bereits sehr erfolgreiche end-to-end Transaction Management Plattform, mit der bei großen Fällen der gesamte Prozess von Anfang bis Ende abgebildet werden könne.
  • Weiters hat LexisNexis seine Zusammenarbeit mit dem Justizministerium intensiviert, indem die Lexis SmartScan-Funktionalität in den digitalen Akt integriert wurde. Ab sofort können sich damit laut den Angaben alle Richter*innen und Justizmitarbeiter*innen zu jedem Zitat lösungsrelevante Inhaltsempfehlungen anzeigen lassen.
  • Neben dem Kanzleisoftwareanbieter Advokat arbeite LexisNexis nun auch mit JurXpert zusammen. Mit der neuen Integration können auch JurXpert-Kund*innen ihre Rechercheergebnisse oder ganze Dokumentsammlungen exportieren und weiterverarbeiten.

Das Statement

Paul Kampusch bedankte sich bei den Autorinnen und Autoren für ihren Einsatz und dafür, dass sie ihr Fachwissen zugänglich machen. Angereichert mit einem Netzwerk an Querverbindungen und Zusatzinfos liefere dieses Fachwissen der Leserschaft in der Rechercheplattform Lexis 360® mehr als die Summe der einzelnen Teile und somit ein Aha-Erlebnis: „Gemeinsam erschaffen wir am laufenden Band erstklassige Fachinhalte und Pionierleistungen, auf die wir zu Recht stolz sein können. Wir freuen uns darauf, auch in Zukunft viele innovative Projekte mit Weitblick durchzuführen.“

    Weitere Meldungen:

  1. Watson Farley & Williams berät Enercity bei Windpark
  2. Aequita kauft Sparte von Saint-Gobain, Wolf Theiss hilft
  3. Joint Venture von ZETA und Bühler: Die Kanzleien
  4. DIC Asset AG: ESG-Darlehen mit White & Case