28. Jun 2022   Business Personalia Recht

Drei neue Partner bei Wirtschaftskanzlei Luther

©ejn

Deutschland. Wirtschaftskanzlei Luther ernennt Kerstin Gröne, Dianusch Nazari und Paul Gooren zu neuen Partnern. Außerdem gibt es drei neue Local Partner und sechs neue Counsel in der Sozietät.

Zum 1. Juli 2022 werden Kerstin Gröne (Köln), Dianusch Nazari (Frankfurt am Main) und Paul Gooren (Berlin) in den Partnerkreis der Anwaltskanzlei Luther aufgenommen. Sebastian Blasius, Clemens Leitner und Fabian Lorenz werden zu Local Partners in Singapur und Bangkok bestellt. Nina Stephan (Essen), Michael Ebert (Stuttgart), Joachim Heinemann (Hamburg), Philipp Honisch (Essen), Daniel Naumann (Leipzig) und Benjamin Schwenker (Düsseldorf) steigen in den Counsel-Status auf.

Die neuen Partner

  • Kerstin Gröne, Fachanwältin für Arbeitsrecht, hat ihre Beratungsschwerpunkte in den Bereichen Individualarbeitsrecht und kollektives Arbeitsrecht, Dienstverträge mit Organmitgliedern, Restrukturierungen sowie Prozessführung. Darüber hinaus ist sie als Mediatorin im Einsatz.
  • Dianusch Nazari berät Investoren beim Immobilienwirtschaftsrecht. Neben der Transaktionsberatung ist die Beratung von Bestandshaltern in mietrechtlichen Belangen ein weiterer Schwerpunkt ihrer Tätigkeit. Daneben ist sie als ständige Notarvertreterin tätig und hat auch selbst die notarielle Fachprüfung abgelegt.
  • Paul Gooren ist Fachanwalt für Arbeitsrecht. Neben der Rechtsberatung von Unternehmen und Konzernen im Individual- und Kollektivarbeitsrecht (insbesondere Tarifrecht) umfasse seine Tätigkeit die Prozessführung vor Arbeits- und Zivilgerichten. Zudem ist er Autor mehrerer Fachpublikationen.
  • Darüber hinaus wurden Sebastian Blasius, Clemens Leitner und Fabian Lorenz zu Local Partners in Asien bestellt. Alle drei unterstützen mit ihren Teams laut den Angaben vorwiegend europäische Unternehmen bei Investitionsvorhaben in Südostasien in Fragen des Wirtschaftsrechts.

    Weitere Meldungen:

  1. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“
  2. Grüner Punkt geht an Circular Resources: Die Kanzleien
  3. IFM GIF erhöht Flughafen-Anteil mit Kanzlei E+H
  4. Susanne Machanek wird Partnerin bei EY Österreich