30. Jun 2022   Business Recht Tools

Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins

©ejn

New York/München. Latham & Watkins berät Siemens Smart Infrastructure (SI), fokussiert auf „Digitale Gebäude“, beim Kauf von Brightly Software in den USA.

SI hat laut den Angaben eine Vereinbarung über den Kauf von Brightly Software, einem führenden US-amerikanischen Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieter für Anlagen- und Wartungsmanagement-Lösungen, abgeschlossen.

Die Übernahme bringe SI in eine führende Position auf dem Softwaremarkt für Gebäude und bestehende Infrastruktur. Der vereinbarte Kaufpreis beträgt laut den Angaben 1,575 Milliarden US-Dollar zuzüglich einer erfolgsabhängigen Earn-out-Komponente.

Das Beratungsteam

Im Cross-Border-Team von Latham & Watkins waren: James Gorton, Eyal Orgad (beide Partner, New York), Rainer Traugott (Partner, gemeinsame Federführung, München), Matthew Dewitz (Partner, New York), Larry Seymour (Partner, Los Angeles), Stephan Hufnagel (Associate, München), Daniel Williams, Jordan Wampler (beide Associate, New York), Hannah Cary (Associate, alle Corporate, San Diego), Aaron Tso (Associate, Steuerrecht, Los Angeles), Drew Levin (Partner, Versicherungsrecht, Los Angeles), Les Carnegie, Zachary Eddington, Michael Egge (alle Partner, Washington DC), Mark Wagh (Associate, alle Kartellrecht, London).

    Weitere Meldungen:

  1. Wenn Mensch & Maschine arbeiten: Neuer Kongress
  2. Watson Farley & Williams berät Enercity bei Windpark
  3. Aequita kauft Sparte von Saint-Gobain, Wolf Theiss hilft
  4. Joint Venture von ZETA und Bühler: Die Kanzleien