EQS mit Roadshows zu Whistleblowing-Gesetz

Mirco Schmidt ©EQS Group

Österreich. Das HinweisgeberInnenschutzgesetz ist fast fertig: Tools-Anbieter EQS Group veranstaltet dazu u.a. mit KPMG Roadshows für Unternehmen in Landeshauptstädten.

Mit dem HinweisgeberInnenschutzgesetz setzt Österreich die Vorgaben der EU-Whistleblower-Richtlinie in nationales Recht um und geht dabei durchaus Eigenwege, wie Mirco Schmidt, Country Manager für Österreich bei der EQS Group im Interview mit Extrajournal.Net festgestellt hat.

Die Veranstaltungen

Nun wird es jedenfalls Ernst, und das bedeutet für Unternehmen, es schlägt die Stunde der möglichst rechtskonformen Umsetzung. Fragen damit und im Zusammenhang mit dem hauseigenen Hinweisgebersystem beantworten will die EQS Group auf mehreren Roadshows, konkret in Wien, Linz und Salzburg. Kooperationspartner sind dabei Weber & Co Rechtsanwälte (Wien, 14.9.) sowie KPMG Austria (Linz und Salzburg, 15. und 20.9. ).

Auf dem Programm stehen demnach die rechtlichen Rahmenbedingungen, der Status Quo der nationalen Gesetzgebung, der rechtssichere Schutz von Hinweisgebern und die Implementierung selbst – von der Einführung eines Hinweisgebersystems bis zum Umgang mit den Meldestellen.

    Weitere Meldungen:

  1. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“
  2. „Mit 500 Vorlagen gestartet, heute sind es 1.700“
  3. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  4. Neuer Kommentar zu Liechtensteins Stiftungen