06. Jul 2022   Business Finanz Recht

Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien

©ejn

Assekuranzen. Die deutsche SV SparkassenVersicherung kauft den Luxemburger Rückversicherer RESA: Die Kanzleien Luther und Allen & Overy helfen.

Konkret hat die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft die Stuttgarter SV SparkassenVersicherung (SV) beim Erwerb des Luxemburger Rückversicherers RESA S.A. beraten. Letzterer wurde von Allen & Overy beraten und soll künftig unter dem Namen SV Rückversicherung S.A. geführt werden.

Mit der Übernahme ziele die SV auf eine optimierte konzerninterne Ausgleichsfähigkeit der geschäftsimmanenten Schwankungen des Versicherungsgeschäfts ab, wie es in einer Aussendung formuliert wird.

Die Transaktion

Unter der Leitung von Luther Luxemburg unterstützte ein grenzübergreifendes Team der Kanzlei die Käuferin während des regulatorischen Zulassungs- sowie des Kaufprozesses: bei der Due Diligence, in regulatorischen Fragen, beim Entwurf von Kauf- sowie Arbeitsverträgen sowie in Corporate-Governance-Fragestellungen, heißt es dazu. Der Abschluss der Transaktion erfolgte am 1. Juni 2022.

Robert Schollmeier, Leiter der Rechtsabteilung der Stuttgarter SV SparkassenVersicherung: „Die rechtliche Beratung im Rahmen der M&A-Transaktion durch das Team von Luther war ausgezeichnet und half uns, einige sich auf dem Weg ergebende rechtliche Untiefen sicher zu umschiffen.“

Die Beratungsteams

Im Team von Luther für die SV waren: Banking, Finance & Capital Markets/Regulatory: Bob Scharfe (Partner & Lead), Marion Lanne (Senior Associate), Maeva N’Zhogo (Associate); Corporate/M&A: Ulrich Philippi (Partner & Lead Germany), Anna Gassner (Partner), Dominika Matys (Managing Associate), Elisa Danieli (Associate); Arbeitsrecht: Thomas Alberti (Senior Associate).

RESA S.A. wurde von Allen & Overy Luxembourg betreut, im Team waren: Corporate/M&A: Jacques Graas (Partner), Victoria Woestmann (Counsel), Victor Ferreira (Associate).

    Weitere Meldungen:

  1. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“
  2. „Mit 500 Vorlagen gestartet, heute sind es 1.700“
  3. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  4. Neuer Kommentar zu Liechtensteins Stiftungen