06. Jul 2022   Business Recht Steuer

Umweltbranche erwirtschaftet rund 42 Milliarden Euro

©EJN

Wien. Die Umweltwirtschaft in Österreich hat zuletzt mit insgesamt 198.600 Beschäftigten einen Produktionswert von 41,7 Mrd. Euro erzielt, so eine aktuelle Studie von Statistik Austria.

Wie aus Daten von Statistik Austria über die umweltorientierte Produktion und Dienstleistung weiter hervorgeht, belief sich die Bruttowertschöpfung im Jahr 2020 auf 17,0 Mrd. Euro, der durch Exporte erwirtschaftete Produktionswert machte 13,6 Mrd. Euro aus. Berücksichtigt man zusätzlich den öffentlichen Verkehr, der laut internationalen Vorgaben nicht als Teil der der umweltorientierten Produktion und Dienstleistung ausgewiesen wird, waren 228.800 Personen in der Umweltwirtschaft tätig.

Energie bleibt wichtigster Umweltbereich

Bedeutendster Umweltbereich 2020 war wie bereits in den Jahren davor das Management der Energieressourcen. Im Wesentlichen ist dieser Bereich auf erneuerbare Energien sowie Wärme- bzw. Energieeinsparung und -management fokussiert und erwirtschaftete 2020 mit rund 67.900 beschäftigten Personen (34,2 % der Umweltbeschäftigten) 19,8 Mrd. Euro oder 47,5 % des Produktionswertes. Die erwirtschaftete Bruttowertschöpfung von 7,4 Mrd. Euro machte einen Anteil von 43,6 % an der umweltbezogenen Bruttowertschöpfung aus. Die Exporte lagen bei 8,3 Mrd. Euro bzw. 60,9 % der gesamten Umweltexporte.

Auf erneuerbare Energien entfielen 49,9 % des Produktionswertes (9,9 Mrd. Euro), 50,9 % der Bruttowertschöpfung (3,8 Mrd. Euro), 49,6 % des Exports (4,1 Mrd. Euro) sowie 48,4 % der Beschäftigten (32.800 Personen) des Managements der Energieressourcen; auf Wärme- bzw. Energieeinsparung und -management fielen 46,3 % des Produktionswertes (9,2 Mrd. Euro), 45,3 % der Bruttowertschöpfung (3,4 Mrd. Euro), 45,4 % des Exports (3,8 Mrd. Euro) beziehungsweise 49,0 % der Beschäftigten (33.200 Personen).  Der Bereich erneuerbare Energie umfasst etwa die Erzeugung von Elektrizität und Wärme aus erneuerbaren Energieträgern sowie die Produktion und Installation von entsprechenden Energietechnologien.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Alternative Aufsichtsräte dringend gesucht, so EY
  2. Umfrage: Die Stimmungslage bei den KMU
  3. Hochschul-Pakt: 14 Mio. Euro EU-Förderung für Uni Graz
  4. Quarantäne-Aus bringt viele arbeitsrechtliche Fragen