11. Jul 2022   Business Personalia Recht

CMS besetzt Business Development, Marketing, Communications neu

Veronika Zupa, Jelena Bošnjak ©CMS

Wien. Jelena Bošnjak und Veronika Zupa übernehmen bei CMS Reich-Rohrwig Hainz die Verantwortung für die strategische Markenpositionierung, die Entwicklung neuer Geschäftsbereiche und die Unternehmenskommunikation.

Die Wirtschaftskanzlei CMS verfügt über Büros in Wien, Belgrad, Bratislava, Istanbul, Kiew, Ljubljana, Podgorica, Sarajewo, Skopje, Sofia sowie Zagreb. Die derzeitige Position in Mittel- und Südost-Europa soll laut den Angaben in den kommenden Jahren „nachhaltig gestärkt und weiter ausgebaut“ werden. Ein Strategie-Prozess mit dem Titel „Vision 2025“ sieht vor, dass die „Kernkompetenzen des Hauses für die strategische Weiterentwicklung genützt“, CMS als „Arbeitgeber noch attraktiver gemacht“ und die „Digitalisierung vorangetrieben wird“.

Um für diese Herausforderungen gerüstet zu sein, hat die Kanzlei den Bereich Business Development, Markenpositionierung und die Entwicklung neuer Geschäftsbereiche in die Hände von Jelena Bošnjak und Veronika Zupa gelegt.

Die Werdegänge

Jelena Bošnjak verfügt über eine rund fünfzehnjährige Erfahrung im Bereich Marketing sowie dem organisatorischen und strategischen Business Development mehrerer Anwaltskanzleien im CEE-Raum. Sie wird sich laut den Angaben um die Implementierung von Kunden-Services kümmern, die Weiterentwicklung der Tätigkeitsbereiche und Branchengruppen forcieren sowie für Personalentwicklung im Bereich Business Development verantwortlich sein.

Veronika Zupa gehört seit 2019 zum Marketing & Communications-Team von CMS Österreich und war seit letztem Jahr zusätzlich für die Nachhaltigkeitsagenden der Kanzlei zuständig. Sie war beim Abschluss des Ökoprofit-Programms der Stadt Wien als auch bei der Erstellung des ersten Umweltberichts federführend beteiligt. In Zukunft leitet sie das Marketing & Communications-Team in Wien und entwickelt die Themenbereiche Nachhaltigkeit und ESG weiter.

    Weitere Meldungen:

  1. Aequita kauft Sparte von Saint-Gobain, Wolf Theiss hilft
  2. Joint Venture von ZETA und Bühler: Die Kanzleien
  3. DIC Asset AG: ESG-Darlehen mit White & Case
  4. Schienenkartell: Clifford Chance vertritt Moravia