Das Programm des Compliance Solutions Day 2022

Armin Nassehi ©LexisNexis

Wien. Das Programm des Compliance Solutions Day 2022 ist online: Es geht um Regeln, Tools und ganz aktuell um die Sanktionen im Ukraine-Krieg.

Der Compliance Solutions Day findet heuer unter dem Motto „The Glory of Prevention“ am 22. September 2022 in Wien-Schönbrunn statt. Zielgruppe sind Compliance-Profis und -interessierte, also u.a. Compliance-Officer, Leiter*innen oder Mitarbeiter*innen einer Compliance- oder Rechtsabteilung, des Risikomanagements, der Internen Revision, Geschäftsführer*innen oder Vorstände. Neu ist heuer ein Rezertifizierungs-Workshop von ARS, der Berufsträger die notwendige Re-Zertifizierung an einem Tag ermöglichen soll.

Das Rezept des Compliance Solutions Day stellt die Themen für Praktikerinnen und Praktiker in den Mittelpunkt: Compliance Verantwortliche und einschlägige Dienstleister treffen sich, um praxisnahe Experteninformationen zu den aktuellen Herausforderungen der Compliance auszutauschen, heißt es bei Veranstalter LexisNexis. Vor Ort als Vortragende bzw. Teilnehmende präsent sind u.a. Profis von Taylor Wessing (Peter Lohberger, Wolfgang Kapek), von Brandl Talos (Christopher Schrank), weiters Christoph Haid (Schönherr), Dirk Hagemann (Hagemann Trade Compliance Consulting), PwC u.v.m. Aus den Unternehmen sind u.a. Marie Gstöttner (RHI Magnesita), Stefan Lukas (Österreichische Post AG) und Bettina Bernold (Austrian Power Grid) dabei.

Compliance reduziert das Risiko

Ohne Risikoanalysen, die Vorbereitung von Due-Diligence Prüfungen und das Aufstellen von klaren Compliance-Regeln wären schwierige Projekte in Unternehmen zwar umsetzbar, aber stark risikobehaftet. Diese Präventionsmaßnahmen zählen zu den Aufgabengebieten der Compliance-Officer. Ohne entsprechende Vorkehrungen stehen Unternehmen im Nachhinein häufig Reputationsschäden, hohe Gerichtskosten oder Bußgelder ins Haus.

Die Arbeit der Compliance Officer bestehe also überwiegend aus Präventionsmaßnahmen, die oft keine sichtbare Außenwirkung haben. Wie der Compliance Officer damit umgehen kann und wie er oder sie die Wichtigkeit seiner Position unterstreicht, soll der Branchen-Treff am 22. September 2022 im Schloss Schönbrunn unter dem Motto „There is no Glory in Prevention“ in den Fokus rücken. In der mittlerweile neunten Auflage ermögliche die Veranstaltung den Teilnehmer*innen die Gelegenheit zum Austausch – und zwar heuer wieder physisch.

Sanktionen als aktuelles Thema

Die Notwendigkeit besteht, denn die Anforderungen an die Compliance Officer in einer zunehmend vernetzten Welt wachsen: So falle auch das derzeit topaktuelle Thema „Sanktionen“ in den Kompetenz-Bereich der Compliance Verantwortlichen. Hier soll die Konferenz konkrete Handlungsanweisungen in die Hand geben und über mögliche Rechtsfolgen informieren.

Außerdem wird unter anderem an Praxisbeispielen aufgezeigt, wie wirksame Compliance-Schulungen funktionieren, welche Regularien für ESG gelten und wie Compliance Regeln im Unternehmen verständlich kommuniziert werden sollten, damit die Umsetzung gelingt.

Keynote zu Nachhaltigkeit und Prävention

Die ehemalige Vorständin des Bereichs „Integrität und Recht“ der Volkswagen AG, Hiltrud D. Werner werde sich in der Eröffnungs-Keynote „Verbote, Gebote, Angebote, Belohnungen“ unter anderem mit den Fragen auseinandersetzen, was Nachhaltigkeit mit Prävention zu tun hat und was Verbote mit Vorsorge. Unterhaltsam soll die Abschluss-Keynote ausfallen: Armin Nassehi gibt den Teilnehmer*innen den Blick über den Tellerrand aus Soziologie und Gesellschaft mit. Der Uni-Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Soziologe ist als Redner und Gastautor bekannt und einer der Herausgeber der deutschen Kulturzeitschrift „Kursbuch“.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Wenn der Fiskus die Gemeinnützigen prüft: Webinar
  2. Neues digitales Info-Tool mybooklink bei Facultas
  3. Wlw und Europages: Ein Verlag wird zur Tech-Company
  4. Wie sich der Krieg auf das Recht in der Ukraine auswirkt