Drei Sub Auspiciis-Promotionen an der TU Graz

Erich Kobler, Harald Kainz, Thomas Schlatzer, Alexander Van der Bellen, Reinmar Kobler ©TU Graz / Lunghammer

Graz. Thomas Schlatzer, Erich Kobler und Reinmar Kobler haben „sub auspiciis“ an der TU Graz promoviert: Der Bundespräsident gratulierte persönlich.

Sie haben die Oberstufe, das Studium und das Doktorat mit ausschließlich ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen: Der Chemiker Thomas Schlatzer und die beiden Informatiker und Zwillingsbrüder Erich Kobler und Reinmar Kobler haben an der TU Graz „sub auspiciis“ promoviert. Bundespräsident Alexander Van der Bellen überreichte ihnen – wie bei einem solchen Studienerfolg in Österreich vorgesehen – in der Aula der Uni den Ehrenring mit Bundesadler der Republik. Der Rektor der TU Graz Harald Kainz betonte dabei, dass eine Promotion „sub auspiciis Preasidentis rei publicae“ nur den wenigsten akademischen Laufbahnen zu Teil werde.

Die Biografien der drei Promovenden

  • Thomas Schlatzer wurde 1994 in Voitsberg in der Steiermark geboren. Er gewann 2012 die Bronze-Medaille bei der Internationalen Chemieolympiade in Washington, USA. Nach der Matura absolvierte Thomas Schlatzer das Bachelor- und Masterstudium Chemie als NAWI Graz-Student an der TU Graz und der Uni Graz. Ab dem Masterstudium und bis zum Abschluss des Doktorates war er am Institut für Organische Chemie der TU Graz tätig. Aktuell beschäftige sich Thomas Schlatzer als PostDoc an der University of Oxford mit der Entwicklung neuer Methoden zur nachhaltigen Herstellung von Organofluorverbindungen.
  • Erich Kobler wurde 1989 in Grieskirchen in Oberösterreich geboren. Nach der Matura im Fachbereich Mechatronik am Linzer Technikum folgte das Bachelorstudium Telematik an der TU Graz. Danach absolvierte Erich Kobler das Masterstudium Telematik sowie das Doktorat in Computer Science an der TU Graz. In seiner Zeit am Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen war Erich Kober in der Forschung und Lehre aktiv. Aktuell ist er Senior Lecturer an der JKU in Linz, über den Sommer wechselt er an die Uni Bonn, wo er an der Schnittstelle zwischen Bildverarbeitung und Medizin forschen und Verbindungen zwischen klassischen Methoden der Bildverarbeitung und dem maschinellen Lernen untersuchen werde.
  • Reinmar Kobler wurde ebenso wie sein Zwillingsbruder Erich Kobler 1989 im oberösterreichischen Grieskirchen geboren. Nach der Matura im Fachbereich Informationstechnologie am Technikum Linz inskribierte er Telematik an der TU Graz. Während seines Masterstudiums Telematik und anschließenden Doktoratsstudiums Informatik befasste er sich mit Gehirn-Computer Schnittstellen, sogenannten Brain-Computer Interfaces (BCI). Er war Gründungsmitglied des Studierendenteams Graz BCI Racing Team, das gemeinsam mit gelähmten Piloten bei internationalen BCI-Rennen teilnimmt. Derzeit lebt Reinmar Kobler in Kyoto, Japan, und forsche als PostDoc am Forschungsinstitut RIKEN an Mustererkennungs-Methoden zur Analyse von Neuroimaging Daten.

 

    Weitere Meldungen: