27. Jul 2022   Bildung & Uni Business Recht Tech

Intercept lizensiert Wirkstoff international mit DLA Piper

Christoph Mager ©DLA Piper

Pharma & Lizenzen. Wirtschaftskanzlei DLA Piper vertrat Intercept Pharmaceuticals beim Verkauf des internationalen Geschäfts an Advanz Pharma.

Intercept Pharmaceuticals ist auf die Entwicklung und Vermarktung neuartiger Therapeutika zur Behandlung nicht-viraler Lebererkrankungen spezialisiert. DLA Piper beriet das US-Unternehmen bei der Veräußerung des Geschäfts außerhalb der USA an das Unternehmen Advanz Pharma.

Im Zuge der 405 Millionen US-Dollar schweren Transaktion wurden Tochtergesellschaften und Rechte der Intercept veräußert und auf die internationale kommerzielle und medizinische Infrastruktur von Advanz Pharma übertragen. Dabei handelt es sich um ein Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in Großbritannien, dessen strategischer Schwerpunkt auf Spezial- und Krankenhausarzneimitteln in Europa liegt.

Das Beratungsteam

Tätig waren die DLA Piper-Büros in den USA, Großbritannien, Spanien, Deutschland, Italien, Frankreich, Irland, Kanada, Schweiz, Portugal und Österreich. Christoph Mager, Partner und Leiter der Corporate und M&A Praxis in Wien, leitete das österreichische Team, dem außerdem Partner Marc Lager (Wettbewerbsrecht) und Counsel Michaela Wernitznig-Kittel (Corporate) angehörten.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Wenn Mensch & Maschine arbeiten: Neuer Kongress
  2. Vermieter-Guide: Von der Mietersuche bis zum Exit
  3. Watson Farley & Williams berät Enercity bei Windpark
  4. Aequita kauft Sparte von Saint-Gobain, Wolf Theiss hilft