09. Aug 2022   Business Recht

Joint Venture von ZETA und Bühler: Die Kanzleien

Philipp Schrader ©Marlene Rahmann

Österreich/Schweiz. Die ZETA Holding, Spezialist für Process Engineering im Pharma- und Biotechnologiesektor, gründet ein Joint Venture mit Bühler aus der Schweiz: E+H sowie bkp beraten dabei.

Die Wirtschaftskanzlei E+H hat die österreichische ZETA Holding GmbH mit Hauptsitz in Lieboch (Steiermark) bei der Gründung des Joint Venture Eridia GmbH beraten. Joint Venture Partner ist der internationale Schweizer Technologiekonzern Bühler AG, der von bkp Rechtsanwälte betreut wurde.

Die Unternehmen

Eridia entwickelt biotechnologische Anlagen für die Lebensmittel- und Futtermittelindustrie, wobei ein besonderer Fokus auf die Präzisionsfermentation und zelluläre Landwirtschaft gelegt werde. Diese Anlagen produzieren mit Hilfe von Mikroorganismen und Zellkulturen Nahrungs- und Futtermittel wie Proteine, Omega-3-Öle oder tierische Zellen, die in weiterer Folge Fleisch- oder Fischprodukte ersetzen können, heißt es dazu weiter.

Die Beratungsteams

  • Seitens E+H erfolgte die Beratung federführend durch Philipp Schrader (Partner, Corporate + M&A). Im Team waren auch Judith Feldner (Partnerin, Kartellrecht), Helmut Liebel (Partner, IP/IT), Stefan Jeitler (Rechtsanwalt, Real Estate), Alexander Reiter (Rechtsanwaltsanwärter, Kartellrecht), Anna Talos (Rechtsanwaltsanwärterin, Corporate + M&A) und Daniela Birnbauer (Rechtsanwaltsanwärterin, IP/IT)
  • Im bkp Team für Bühler waren Gerald Otto (Federführung, Partner, Contracts + M&A), Felix Prändl, J.S.M. (Partner, Corporate + M&A), Arno Brauneis (Partner, Real Estate), Samy Ali (Rechtsanwalt, Corporate + M&A), Philippe Kiehl (External Counsel, Kartellrecht)

    Weitere Meldungen:

  1. Hogan Lovells berät HR Group beim Erwerb von Vienna House
  2. Lange Bremsspur bei IPOs: Um 41 Prozent weniger Börsegänge
  3. Soziallotterie Onestly geht an den Start mit Hogan Lovells
  4. Die Blockchain als Hoffnung für den Immobilienmarkt