10. Aug 2022   Business Recht

Watson Farley & Williams berät Enercity bei Windpark

©ejn

Düsseldorf. Wirtschaftskanzlei Watson Farley & Williams hat die Enercity Erneuerbare GmbH bei einer Kooperationsvereinbarung mit dem lokalen Unternehmen Forst Rohne zum Bau eines 198 MW Windparks in Sachsen beraten.

Das Projekt wird laut den Angaben in zwei Bauabschnitten realisiert. In der ersten Phase werden vier Turbinen mit einer Gesamtleistung von 24 MW gebaut. In der zweiten Phase werden weitere 29 Turbinen mit einer Gesamtleistung von 174 MW errichtet. Wenn das Projekt vollständig in Betrieb ist, sollen damit jährlich 540 Mio. kWh Strom erzeugt werden.

Enercity ist ein Anbieter von Energielösungen in Deutschland und bietet Dienstleistungen wie E-Mobilität, Telekommunikation und Infrastruktur an. Das Unternehmen möchte bis zum Jahr 2025 eine Windenergiekapazität von 1 GW in Betrieb haben.

Das Beratungsteam

Das Team bei Watson Farley & Williams wurde vom Düsseldorfer Partner Thorsten Volz geleitet und umfasste unter anderem Of Counsel Christoph Benedict und Managing Associate Britta Wißmann. Der Hamburger Partner Gerrit Bartsch war für die steuerliche Beratung zuständig.

    Weitere Meldungen:

  1. BVK kauft Hamburger Großprojekt mit Clifford Chance
  2. David Rötzer jetzt Rechtsanwalt bei Binder Grösswang
  3. Whistleblower in CEE bei der ECEC 2022 im Fokus
  4. Bericht der E-Control: Energiemarkt, Sicherheit und Alternativen