17. Aug 2022   Business Recht

Offshore-Investment von Keppel mit Hengeler Mueller

©ejn

Windparks. Keppel Infrastructure Trust und Keppel Renewable Investments aus Singapur steigen beim deutschen Offshore Windpark-Projekt Borkum Riffgrund 2 ein. Kanzlei Hengeler Mueller berät dabei.

Konkret erwerben Keppel Infrastructure Trust und Keppel Renewable Investments gemeinsam eine ca. 25-prozentige Beteiligung an dem Projekt von der Gulf International Holding, die wiederum Teil der thailändischen Gulf Energy-Gruppe ist. Die Transaktion steht laut den Angaben unter dem Vorbehalt regulatorischer Freigaben. Ørsted, Weltmarktführer im Bereich Offshore-Windenergie und Entwickler des Windparks, hält weiterhin 50 Prozent an dem Projekt.

Die Berater

Hengeler Mueller hat Ørsted bei der Transaktion beraten und begleitet Ørsted zum Borkum Riffgrund 2-Projekt bereits seit der Entwicklung des Windparks. Tätig waren die Partner Sebastian Schneider (M&A/Energie, Frankfurt), Thorsten Mäger (Kartellrecht, Düsseldorf) und Jan Bonhage (Investitionskontrolle, Berlin), die Counsel Andreas Breier (M&A/Energie, Berlin) und Jörg Meinzenbach (Kartellrecht, Düsseldorf) sowie die Associates Georg Tauser (M&A, Frankfurt) und Anton Petrov (Investitionskontrolle, Berlin).

 

    Weitere Meldungen:

  1. BVK kauft Hamburger Großprojekt mit Clifford Chance
  2. David Rötzer jetzt Rechtsanwalt bei Binder Grösswang
  3. Whistleblower in CEE bei der ECEC 2022 im Fokus
  4. Bericht der E-Control: Energiemarkt, Sicherheit und Alternativen