23. Aug 2022   Business Recht

Gleiss Lutz berät Schaltbau bei Deal mit Shell

©ejn

Frankfurt. Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz hat die Schaltbau Holding AG, ein Portfolio-Unternehmen des US-Investors Carlyle Group, beim Verkauf ihrer Tochter SBRS Charging Solutions an Shell Deutschland beraten.

Die SBRS GmbH mit Sitz in Dinslaken war bis dato in zwei Geschäftsfeldern tätig: Zum einen im Bereich Rail Solutions, der das Refurbishment von Zügen und Schienenfahrzeugen umfasste, und zum anderen im Bereich Schnellladeinfrastruktur-Lösungen für E-Busse in Deutschland. Die beiden Geschäftsbereiche wurden am 1. August 2022 rechtlich mit der Hilfe von Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz getrennt.

Der ehemalige Rail Solutions-Geschäftsbereich der SBRS GmbH firmiert seit 1. August 2022 unter GEZ GmbH (Gesellschaft für elektrische Zugausrüstung) und ist weiterhin eine 100-prozentige Tochter der Schaltbau Holding AG. Der Geschäftsbereich Charging Solutions verblieb in der SBRS GmbH und wurde nun an ebenfalls mit der Hilfe von Gleiss Lutz an Shell Deutschland verkauft.

Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der üblichen behördlichen Genehmigungen und wird im Laufe des Jahres 2022 erwartet. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das Beratungsteam

Das Team bei Gleiss Lutz wurde von den Partnern Patrick Kaffiné (M&A) und Stephan Aubel (Corporate/Kapitalmarktrecht) geleitet und umfasste unter anderem die Partner Alexander Molle (IP/IT), Christian Hamann (Datenschutz), Jacob von Andreae (Öffentliches Wirtschaftsrecht) und Ocka Stumm (Steuerrecht).

    Weitere Meldungen:

  1. Anwälte wollen Tariferhöhung: Protestmaßnahmen
  2. Alexander Hock ist jetzt Anwalt bei Kanzlei FSM
  3. Atlantia verkauft Hochtief-Anteil mit Gleiss Lutz
  4. Armenak Utudjian ist neuer Anwälte-Präsident, Cernochova Vize