Territorial Turn: Nachhaltige Stadtplaner tagen in Graz

©ejn

Neue Wege. Um nachhaltige, adaptive Stadtsysteme geht es beim internationalen Symposium „Territorial Turn!“ ab 15. September an der TU Graz.

Wie wollen und wie müssen wir Städte künftig planen? Perspektiven für Forschung und Praxis sowie generell Ideen für eine territoriale Wende stehen beim Symposium „Territorial Turn!“ am 15. und 16.9. an der TU Graz zur Diskussion, so die Veranstalter. Angesichts der immensen ökologischen und sozialen Herausforderungen brauche es einen Paradigmenwechsel in der stadtplanerischen Herangehensweise – davon sind Aglaée Degros und ihr Team vom Institut für Städtebau der TU Graz überzeugt.

Das vom Institut initiierte Symposium versammelt laut den Angaben Referent*innen und Podiumsgäste aus den Bereichen Städtebau, Architektur, Landschaft, Planung und Design. Es geht vorrangig um klimaresiliente Städte, insgesamt sind 15 Speaker geplant. Unter diesen sind:

  • Paola Viganó, Leiterin des Labors für Urbanismus der École Polytechnique Fédérale de Lausanne und Professorin an der Università Iuav di Venezia.
  • Susanne Eliasson, Pariser Architektin und Stadtplanerin, die mit ihrem Büro GRAU Good Reasons to Afford Urbanism den Wettbewerb um die Neugestaltung der Anlage rund um die Kathedrale Notre-Dame de Paris gewonnen hat.
  • Philipp Misselwitz, deutscher Architekt und Stadtforscher. Mitbegründer der von Fachleuten aus Wissenschaft, Architektur, Raumplanung und Politik initiierten Bauhaus Earth Charta.
  • Eva Pfannes, Architektin und Stadtplanerin im niederländischen Rotterdam. Sie befasst sich mit Klimaresilienzstrategien für Städte und wird auch zum ländlichen Bereich referieren.
  • Stefan Rettich, Stadtplaner, Architekt und Professor für Städtebau an der Universität Kassel. Sein Thema ist die wertvolle Ressource Boden in Hinblick auf Klimawandel und ökonomische Krise. Gemeinsam mit Sabine Tastel hat er das Buch „Die Bodenfrage. Klima, Ökonomie, Gemeinwohl“ verfasst.

Diskussionsrunde zum „Territorial Turn“ für Graz

Im Anschluss an die Vorträge findet am 16. September eine Diskussionsrunde über Möglichkeiten des „Territorial Turns“ für Graz statt, mit Juliette Bekkering (Universität Eindhoven), Han Meyer (TU Delft) und Marcel Smets (KU Leuven), Judith Schwentner (Stadt Graz), Bertram Werle (Stadt Graz), Günther Riegler (Stadt Graz) und Aglaée Degros.

    Weitere Meldungen:

  1. Hogan Lovells berät HR Group beim Erwerb von Vienna House
  2. Anton Cech leitet künftig zwei Shopping Cities
  3. Die Blockchain als Hoffnung für den Immobilienmarkt
  4. Neues Buch: Die Geschäftsführung und die Klimakrise