19. Sep 2022   Business Motor Recht Steuer

Mercedes schickt seine Banker auf den Bauernhof

©Mercedes-Benz Group

CSR-Programme. Die Mercedes-Benz Bank Gruppe hat wieder Arbeitszeit und Mittel für soziale Projekte gespendet: Dieses Mal zogen die Beschäftigten auf einen Bauernhof, der Bildungsangebote für Kinder realisiert.

Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mercedes-Benz Banking Service GmbH, eine Tochtergesellschaft der Mercedes-Benz Bank, haben mehrere soziale Projekte auf dem Stadtbauernhof Saarbrücken in Deutschland realisiert. Gemeinsam bauten sie demnach beim sogenannten „Day of Caring“ eine Pumpe zur Bewässerung ein, legten einen Teich an, erneuerten einen Zaun, säuberten Beete und führten Streicharbeiten durch. Die Mercedes-Benz Bank Gruppe spendete dafür die Arbeitszeit und Mittel.

Der Stadtbauernhof Saarbrücken ist ein gemeinnütziger Verein und hat zum Ziel Landwirtschaft, Nahrungsmittelerzeugung und nachhaltige Entwicklung erlebbar zu machen. Die Bildungsangebote richten sich vor allem an Kinder.

Sieben Einsätze in zehn Jahren

Die Einbindung der Mitarbeitenden in soziale Aktivitäten sei seit mehreren Jahren fixer Bestandteil der Unternehmenskultur der Mercedes-Benz Bank Gruppe. „Das Zeitspenden-Engagement hat im Regionalverband bereits eine zehn Jahre lange Tradition. Unsere Ehrenamtsbörse konnte in dieser Zeit bereits sieben Einsätze vermitteln, viele davon zu Gunsten von benachteiligten Kindern und Jugendlichen in unserer Region“, so Regionalverbandsdirektor Peter Gillo.

„Wir freuen uns, dass wir uns nach einer Pandemie-bedingten Pause wieder gemeinsam für unsere Nachbarschaft engagieren können. Mit dem Stadtbauernhof Saarbrücken haben wir einen perfekten Ort gefunden, um die für uns wichtigen Themen soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in einem Day of Caring einzubringen“, so Tom Schneider, Vorstand Operations Mercedes-Benz Bank.

    Weitere Meldungen:

  1. 20-jähriges Jubiläum beim Verband Financial Planners
  2. Bonds von der Erste Group: Schönherr und Wolf Theiss helfen
  3. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  4. Bezahl-Terminals: Österreich bei den 3 Schlusslichtern