Podiumsdiskussion: Braucht es eine ganz neue StVO?

©ejn

Verkehrsrecht. Kann Österreichs StVO die aktuellen Veränderungen mit laufenden Novellierungen bewältigen, oder braucht sie einen „Reboot“? Ein Event von LexisNexis und KFV beschäftigt sich damit.

Österreichs Straßenverkehrsordnung (StVO) 1960 hat mit über 60 Jahren das Dienstalter eines Oldtimers (ab 30 Jahren) nun schon weit überschritten: Mit laufenden Novellierungen wird StVO 1960 regelmäßig fit für aktuelle Herausforderungen gemacht.

Doch reicht dies angesichts der derzeit hereinbrechenden Veränderungen noch aus, oder braucht es ein disruptives Um- oder Neudenken dieser Mobilitätsfragen? Wie muss eine moderne StVO in einer neuen und modernen Mobilitätswelt aussehen und was muss sie können?

Der Event

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich laut Veranstalter LexisNexis am 6. Oktober 2022 eine Podiumsdiskussion zur StVO in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (anmeldepflichtig). Dazu erscheint bei Fachverlag LexisNexis auch die 44. Auflage des Kommentars „Die Österreichische Straßenverkehrsordnung“.

Moderiert von Mari Lang (ORF), sind bei der Veranstaltung am 6.10. dabei: Martin Russ (Geschäftsführer AustriaTech), Markus Weichbold (Fachautor), Vincent Bretschneider (Legal Counsel bei Austria Tech und Vortragender), Prof. Malte Kramme, (EUREGIO Stiftungsprofessor, Uni Innsbruck sowie Armin Kaltenegger, Leiter der Rechtsabteilung im KFV.

    Weitere Meldungen:

  1. Thomas Papez wird Managing Director von ContiTrade
  2. Ein Viertel lässt sich häufig von Verkehrs-Apps leiten
  3. SteuerExpress: Die Urlaubsvertretungsentschädigung des Hausbesorgers, die NoVA und mehr
  4. Was die Erhöhung des Pendlerpauschales bringt