30. Sep 2022   Business Recht

Hogan Lovells berät HR Group beim Erwerb von Vienna House

©ejn

Wien/Berlin/Frankfurt. Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells hat die Berliner Hotelbetreibergesellschaft HR Group beim Erwerb der österreichischen Vienna House Hotelgesellschaft beraten.

Unter Leitung des Frankfurter Partners Matthias Jaletzke hat die Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells die Berliner Hotelbetreibergesellschaft HR Group beim Erwerb der österreichischen Vienna House Hotelgesellschaft und deren operativen Betriebsgesellschaften rechtlich begleitet.

Mit der Transaktion wurde laut den Angaben auch die Übernahme aller Vienna House Immobilien von Vienna House Capital, der österreichischen Tochtergesellschaft des thailändischen Investors U City PLC, und U City vereinbart. Bereits Anfang 2021 habe die HR Group nahezu die Hälfte der operativen Betriebsgesellschaften von Vienna House übernommen. Parallel hat das Hotel-Franchise-Unternehmen Wyndham Hotel & Resorts die Marke Vienna House erworben.

Die HR Group ist eine Multi-Brand Hotelbetreibergesellschaft. Das Berliner Unternehmen erwirbt und betreibt seit rund zehn Jahren Hotels. Durch die Transaktion erhöht sich die Anzahl der von der HR Group betriebenen Hotels in Eigentum, Pacht und Management auf 145.

Das Beratungsteam

Das Team bei Hogan Lovells wurde von Partner Matthias Jaletzke und Senior Associate Alexandra Willm (beide Corporate/M&A, Frankfurt) geleitet und umfasste unter anderem die Partner Nikolai Sokolov, Alexander Koch (beide Corporate/M&A), Marc P. Werner (Real Estate/Hospitality), Katlen Blöcker (Banking) und Ingmar Dörr (Tax).

    Weitere Meldungen:

  1. Clemens Stieger ist jetzt Anwalt bei Eversheds
  2. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  3. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien
  4. Mathias Drescher ist jetzt Anwalt bei Binder Grösswang