03. Okt 2022   Business Recht Steuer Tools

Smartphone als mobiler Mitarbeiter-Gutschein bei Edenred

©Edenred

Digitale Gutscheine. Edenred Österreich hat neue digitale Mitarbeiter-Gutscheine am Smartphone gestartet: Sie sollen Papiergutscheine und bei Bedarf auch Prepaid-Karten ersetzen.

Mitarbeiter-Benefits-Anbieter Edenred Österreich forciere damit die Digitalisierung: Ab sofort stehen die Lösungen „Ticket Restaurant“, „Ticket Service“ und „Ticket Compliments“ auch in rein digitaler Form in der MyEdenred-App zur Verfügung. Unter Wahrung entsprechender IT-Sicherheitsstandards lösen sie die herkömmlichen Papiergutscheine und bei Bedarf auch die aus recycelbarem Material bestehenden Prepaid-Karten ab, so der Anbieter.

„So gibt es kein lästiges Suchen nach Papiergutscheinen in der Handtasche oder nach der Karte im Geldbörserl mehr – es reicht, das Handy dabei zu haben. Mit Edenred wird das Smartphone zum mobilen Gutschein“, sagt Edenred-Geschäftsführer Christoph Monschein. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werde ein unkomplizierter digitaler Zugriff auf ihren Mittagszuschuss geboten, etwa im Homeoffice, im Büro oder unterwegs zwischen Terminen. Dabei funktioniert durch eine bereits bestehende Partnerschaft mit Mastercard auch die Bezahlung digital, bei den Einlöse-Partnern kann mobil mittels Apple Pay, Google Pay und Edenred Pay bezahlt werden.

Hilfe in Zeiten der Inflation

„Insbesondere in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten, wie den aktuellen, ist die Wertschätzung von Geleistetem und eine Entlastung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – Stichwort Teuerungen – wichtiger denn je“, so Monschein. Gutscheine für Restaurants, Lebensmittel und andere Geschäfte, wie sie Anbieter wie Edenred bieten, können einen Beitrag zu mehr Mitarbeiter-Wohlbefinden leisten und verfügen seit der Corona-Krise über erweiterte Steuervorteile. Beim steuerfreien Essenszuschuss seien pro Arbeitnehmerin beziehungsweise Arbeitnehmer und Tag bis zu acht Euro Bezuschussung möglich (jährlich maximal 1.760 Euro).

    Weitere Meldungen:

  1. EY Law, Dorda, EY und KPMG beraten bei Eversign-Verkauf
  2. sproof will EU-weiten digitalen Handschlag per Signatur
  3. Digitale Kunst macht freudiger, aber nicht klüger
  4. Aufsichtsräte brauchen Digital-Boost, so TUM und Noerr