05. Okt 2022   Business Finanz Recht

Kommunalkredit finanziert Photovoltaik-Deal von Enery

©ejn

Erneuerbare Energie. Die Kommunalkredit hat eine Akquisitionsfinanzierung über 37 Mio. Euro für fünf Photovoltaik-Anlagen in Rumänien mit einer Gesamtleistung von 36,2 MWp übernommen. Das Portfolio wurde von Enery erworben, auch Wirtschaftskanzlei Dentons war aktiv.

Die Anlagen sind laut den Angaben zum Erhalt von Green Certificates (GC) berechtigt. Die Akquisitionsfazilität habe eine Laufzeit von zehn Jahren – dies falle mit dem Ende der rumänischen GC-Regulierung zusammen, heißt es. Beraten wurde die Kommunalkredit Austria AG, eine Spezialbank mit Sitz in Wien für Infrastruktur- und Energieprojekte, bei dem Deal von der Anwaltskanzlei Dentons Romania.

„Rumänien ist ein interessanter Markt“

„Zusammen mit den Wind- und Wasserkraftwerken verfügen wir nun über ein breites Portfolio an sauberen Energieanlagen, mit denen wir unseren Kunden in Rumänien dabei helfen können, durch einen höheren Anteil von Ökostrom an ihrer Energienachfrage, den Übergang zu Netto-Null zu schaffen. Dies ist bereits die zweite erfolgreiche Finanzierung mit der Kommunalkredit in der jungen Geschichte unseres Unternehmens“, wird Richard König, CEO der Enery Development GmbH, in einer Aussendung zitiert. Das Unternehmen wurde 2019 in Wien gegründet und ist auf Erneuerbare Energie spezialisiert.

John Weiland, Bereichsleiter Banking der Kommunalkredit: „Rumänien strebt einen raschen Ausbau des Sektors der erneuerbaren Energie an. Die gute Netzstruktur und der Konsens, die Umstellung auf Ökostrom zu beschleunigen, machen das Land zu einem interessanten Markt.“

 

    Weitere Meldungen:

  1. Event zur digitalen Sicherheit mit Bankern, Notaren & Co
  2. White & Case holt Woldemar Häring von Allen & Overy
  3. ARE kauft Green Worx mit Cerha Hempel
  4. Teresa Stüttler jetzt Rechtsanwältin bei Baker McKenzie