14. Nov 2022   Business Recht Steuer

KPMG bei Global Compact-Initiative der UNO dabei

Michael Schlenk ©KPMG

Klima-Bekenntnisse. KPMG Österreich ist ab sofort Teilnehmer der Global Compact-Initiative der UNO. Die Dachorganisation KPMG International ist bereits seit 2002 dabei.

Die Initiative UN Global Compact wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen und sieht sich mit mehr als 15.000 Unternehmen und 3.800 Unterzeichnern aus über 160 Ländern sowie mehr als 69 lokalen Netzwerken als größte Nachhaltigkeitsinitiative der Welt. Gemeinsam arbeite man an der Entwicklung, Umsetzung und Offenlegung verantwortungsvoller Geschäftspraktiken, heißt es dazu bei KPMG Österreich weiter.

Insgesamt zehn Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen und Umweltschutz sind es, die dem UN Global Compact zugrunde liegen. Dazu zählen neben den Menschenrechten die Rechte der Beschäftigten auf gewerkschaftliche Betätigung, Abschaffung von Kinderarbeit, Umweltschutz u.a.

Mit seiner Teilnahme trage auch KPMG Österreich diese wichtigen Grundsätze vollumfänglich mit und gehe die freiwillige Selbstverpflichtung zur Einhaltung der Standards für eine nachhaltige Entwicklung ein. KPMG International ist laut den Angaben bereits seit 2002 Teilnehmer des Global Compact.

Das Statement

„Sozial verantwortungsvolles Handeln und der Schutz von Umwelt und Natur, das sind unsere Leitgedanken – in der ethischen, integren Unternehmensführung, genau wie in einer gesamtheitlichen Perspektive auf unsere Welt. Gesellschaftliche, soziale und ökologische Herausforderungen bestimmen unser aller Gegenwart und Zukunft. Als größtes Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen in Österreich muss es unser Ziel sein, Maßnahmen in diese Richtung nicht nur mitzutragen, sondern sie zu leben. Aus diesem Grund freuen wir uns, nun Teil der wichtigen UN Global Compact-Initiative zu sein“, so KPMG Senior Partner Michael Schlenk.

    Weitere Meldungen:

  1. BMD bringt Tool für einfachere LSE-Daten der Statistik Austria
  2. Steuerberater konferieren zu Familienunternehmen
  3. 6 neue Partner bei LeitnerLeitner und LeitnerLaw
  4. Webinare zu Energie-Infrastruktur, Digital-Plattformen