Christoph Schinko leitet Visual Computing bei Fraunhofer

Christoph Schinko ©Fraunhofer Austria

IT & Thinktanks. Christoph Schinko leitet jetzt den in Graz angesiedelten Geschäftsbereich Visual Computing von Fraunhofer Austria.

Schinko ist laut einer Aussendung Spezialist für Computergrafik, Mixed Reality und Machine Learning. Der Fraunhofer-Geschäftsbereich Visual Computing besteht seit der Gründung der Fraunhofer Austria Research GmbH im Jahr 2008 und ist heute Teil des Centers für Data Driven Design, das von Eva Eggeling geleitet wird. 17 Mitarbeitende beschäftigen sich in dem in Graz angesiedelten Geschäftsbereich mit datenbasierten analytischen Verfahren.

Unter der Leitung von Schinko soll sich der Geschäftsbereich noch stärker auf die Themen Computer Vision – insbesondere in der Qualitätskontrolle – und auf Entwicklungen im Bereich Industrial Metaverse – hier speziell in der prädiktiven Analytik – konzentrieren, heißt es weiter.

Die Laufbahn

Christoph Schinko war vier Jahre Projektmitarbeiter am Institut für Computer Graphik und Wissensvisualiserung (CGV) der TU Graz, bevor er 2013 zu Fraunhofer Austria wechselte. Dort befasste er sich zuerst mit Computergrafik und Generativer Modellierung. Mit dem Wechsel zu Fraunhofer Austria forschte er zudem auch an Themen im Bereich Mixed Reality und prädiktiver Analytik. 2018 promovierter er an der TU Graz.

    Weitere Meldungen:

  1. Freshfields und Hogan Lovells helfen bei Glasfaser-Ausbau
  2. Traunfellner leitet Sales beim IT-Unternehmen NAVAX
  3. Deloitte ortet Potenzial im eSport-Bereich
  4. Webinare zu Energie-Infrastruktur, Digital-Plattformen