23. Nov 2022   Business Recht

Görg berät AVIA bei Joint Venture mit Shell und BayWa

München. Kanzlei Görg hat die AVIA AG bei der Unterzeichnung von Verträgen mit der Shell Deutschland GmbH und der BayWa AG zum Erwerb von Anteilen an der OLF Deutschland GmbH (Onlinefuels) beraten.

Bei der Unterzeichnung von Verträgen mit der Shell Deutschland GmbH und der BayWa AG zum Erwerb von Anteilen an der OLF Deutschland GmbH wurde die AVIA AG von der Wirtschaftskanzlei Görg rechtlich beraten, so die Kanzlei.

  • Die OLF Deutschland GmbH betreibt seit ihrer Gründung im Jahr 2018 die B2B-Online-Handelsplattform OnlineFuels für den Handel von Heiz- und Kraftstoffen in Deutschland.
  • AVIA ist ein Verbund von 31 mittelständischen Unternehmen der Energiewirtschaft. Als Dachgesellschaft bündele die AVIA AG den Einkauf von Mineralölprodukten, Brennstoffen und Energie für ihre Mitglieder.

Das Beratungsteam

Das Team bei Görg wurde von Partner Stefan Heyder (Gesellschaftsrecht, München) geleitet und umfasste Partner Christian Bürger (Kartellrecht) und Associate Moritz von Limburg (Gesellschaftsrecht).

Görg beriet die AVIA AG bei der Neugründung des Joint Ventures in gesellschafts- und kartellrechtlichen Aspekten. Am 11. November 2022 erfolgte laut den Angaben das Closing der Transaktion nach Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden.

    Weitere Meldungen:

  1. Rödl und PHH Tax beraten Viessmann bei Aqotec-Beteiligung
  2. Versicherer wollen Dienste ausbauen mit onpier: Görg hilft
  3. Soravia beteiligt sich an Loisium, Kanzlei fwp hilft
  4. Deutsches Lieferketten-Gesetz startet: Neue Checkliste