25. Nov 2022   Business Steuer Tools

Deloitte ortet Potenzial im eSport-Bereich

Sylvester Odiase ©Deloitte / Feelimage

Suche nach Wachstum. Der eSport-Markt in Österreich steckt laut einer aktuellen Studie von Deloitte noch in den Kinderschuhen. Associate Manager Sylvester Odiase geht davon aus, dass die Branche deswegen für Investoren interessant ist.

Die fehlenden Freizeitmöglichkeiten während der Pandemie haben im eSport-Sektor zu deutlich steigenden Nutzer- und Zuschauerzahlen geführt. Mit der Aufhebung der Covid-Maßnahmen ist dieser Boom nun europaweit wieder vorbei. Doch in Österreich war er bis jetzt ohnehin eher wenig zu spüren, und neue Zeiten könnten Wachstum bringen, so eine Studie.

14.000 Personen befragt

In der aktuellen Studie „Let´s Play! 2022“ hat das Beratungsunternehmen Deloitte das Nutzungsverhalten, die Markttrends und den wirtschaftlichen Status quo im eSport-Sektor untersucht. Unter 14.000 Befragten aus 15 europäischen Ländern waren rund 1.300 Personen aus Österreich. Die Ergebnisse:

  • Von jenen Befragten, die schon einmal eSport konsumiert haben, gaben lediglich 12% an, dies auch in den vergangenen sechs Monaten getan zu haben.
  • 16% davon schauen durchschnittlich über eine Stunde pro Tag,
  • 42% nur weniger als eine Stunde pro Woche.

Sylvester Odiase, Associate Manager bei Deloitte Österreich, über die Ergebnisse der Studie: „Die Österreicher sind im Europavergleich noch wenig eSport-affin. Das wird auch bei der wöchentlichen Nutzungsdauer deutlich. Im europäischen Durchschnitt liegt diese bei 564 Minuten pro Woche, während die österreichischen User gerade einmal 316 Minuten pro Woche eSport konsumieren.“ Damit habe eSport beachtliches Potenzial wirtschaftlich vor allem in Österreich weiter zu wachsen.

51 Übernahmen seit 2019

Laut Odiase gab es seit 2019 weltweit 51 Übernahmen bei eSport-Teams sowie den Organisatoren von Events und Ligen. Demnach verzeichnete die Branche in den vergangenen zwei Jahren durchschnittlich vier bis fünf Deals pro Quartal.

„Auch wenn der eSport-Markt aktuell noch klein ist, bestehen Marktchancen für die Zukunft. Das schlummernde Potenzial im eSport-Sektor haben auch Investoren erkannt, ihr Interesse für den Wirtschaftszweig wächst zunehmend. Angesichts aktueller Entwicklungen ist davon auszugehen, dass die Investmentaktivitäten künftig zunehmen werden“, so Odiase.

    Weitere Meldungen:

  1. Gewinne der Autohersteller sprudeln wieder
  2. Freshfields und Hogan Lovells helfen bei Glasfaser-Ausbau
  3. Traunfellner leitet Sales beim IT-Unternehmen NAVAX
  4. Neuwagen-Zulassungen weiter unter Vorkrisenniveau