Business, Recht, Steuer

Grüner Wealthcore-Fonds kauft in Österreich: Die Berater

Mariella Kapoun ©CMS / Michael Sazel

Immobilien. Wealthcore kauft mit Unterstützung von CMS zwei „dunkelgrüne“ Wohnimmobilienprojekte nach SFDR-Standard. Der Verkäufer hat Wirtschaftskanzlei Schönherr zur Seite.

Wealthcore hat mit juristischer Unterstützung von CMS Reich-Rohrwig Hainz zwei Wohnimmobilienprojekte erworben, die laut Aussendung von CMS dem „dunkelgrünen“ Top-Nachhaltigkeitsstandard nach Artikel 9 der Sustainable Finance Disclosures Regulation (SFDR, Offenlegungsverordnung der EU) entsprechen.

Der Immobilienfonds

Der deutsche Investmentmanager Wealthcore Investment Management steigt damit in den Wiener Immobilienmarkt ein, heißt es weiter: Wealthcore kauft die beiden Objekte für einen neuen Green Impact Fonds. Dabei handelt es sich um das 10.000 Quadratmeter große Wohnbauprojekt „Grosses Glück“ in Wien Donaustadt sowie ein Developmentprojekt in Wien Simmering.

Beide Wohnprojekte werden laut den Angaben mit der goldenen Nachhaltigkeitszertifizierung der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) sowie einer Zertifizierung für taxonomiekonforme Neubauten ausgestattet. Zudem entsprechen die Projekte den noch weitergehenden Nachhaltigkeitsanforderungen des Investmentmanagers Wealthcore und damit dem höchsten Fondsstandard gemäß Artikel 9 der EU-Offenlegungsverordnung (SFDR), heißt es.

Die Aufgaben

Kernthemen bei der Due Diligence und für den Anteilskaufvertrag waren laut CMS liegenschafts- und werkvertragsrechtliche Fragen, wie die Prüfung der Liegenschaften, der Bauverträge samt Sicherheiten, des Energieliefervertrags für die Liegenschaft (Geothermie, Photovoltaik) sowie öffentlich-rechtliche und gesellschaftsrechtliche Themen. Ein weiterer Fokus lag auf der Einhaltung der ESG-Kriterien des Fonds. Es wurde geprüft, ob alle erforderlichen Daten, die ein Artikel-9-Fonds für seine Reportingpflichten benötigt, geliefert werden können.

Wealthcore fokussiere sich bei seinen Investitionen für den Green Impact Fonds auf Core/Core+ Wohnungsneubauten und nachhaltig sanierte Objekte in Wien sowie in Deutschlands Top 7 Metropolregionen und Leipzig. Das Ankaufsprofil des Fonds sehe umfangreiche Zertifizierungen und höchste Nachhaltigkeitskriterien vor, die teilweise über die EU-Taxonomie hinausgehen. Im Vordergrund stehen laut den Angaben eine klimafreundliche Energieversorgung und ökologische Baumaterialien mit hohen Recyclingquoten sowie Verbrauchseffizienz und Digitalisierung.

Die Beratungsteams

  • Zum Team von CMS gehörten die Anwält*innen Mariella Kapoun (Real Estate & Construction), Arno Zimmermann (Gesellschaftsrecht/M&A) und Marlene Wimmer-Nistelberger (Bau-, Gewerbe- und Umweltrecht) sowie Partner Walter Gapp (Finanzmarktregulierung), Johannes Scharf (Anwalt) und Christina Schwaiger (Anwältin; beide Datenschutz).
  • Auf Verkäuferseite vertrat Schönherr Rechtsanwälte (Counsel Clemens Rainer und Associate Markus Buchleitner; beide Real Estate).

    Weitere Meldungen:

  1. Elisabeth Stichmann leitet Corporate bei DLA Piper
  2. Helaba finanziert Hybrid-Züge mit Taylor Wessing
  3. Drei neue Partner bei Kanzlei Cerha Hempel
  4. Philipp Hecke ist jetzt Anwalt bei Schiefer