Business, Recht, Steuer

PwC erzielt weltweiten Umsatz von 50 Mrd. US-Dollar

Rudolf Krickl ©PwC Österreich

Big Four. Das Prüf- und Beratungsunternehmen PwC hat im letzten Geschäftsjahr den weltweiten Umsatz um 13,4 Prozent auf 50,3 Mrd. US-Dollar gesteigert. In Österreich erzielte PwC einen Umsatz von 165,2 Mio. Euro.

Im Geschäftsjahr 2021/22 mit Bilanzstichtag 30. Juni 2022 erwirtschaftete das Prüf- und Beratungsunternehmen PwC weltweit einen Umsatz von rund 50 Mrd. US-Dollar und damit ein Umsatzplus von 13,4%. In Österreich verbuchte PwC 165,2 Mio. Euro – das sind etwas mehr als drei Tausendstel des globalen Umsatzes des Beratungskonzerns, der zu den vier marktbeherrschenden Giganten der Branche, den „Big Four“ zählt.

„Die positiven Ergebnisse, die wir in diesem turbulenten Geschäftsjahr erzielt haben, sind ein direktes Resultat der Resilienz, Vielfalt und Innovationsfähigkeit unserer Mitarbeiter. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen geopolitischen und ökologischen Herausforderungen möchten wir unserem Anspruch als Unternehmen gerecht werden“, so Rudolf Krickl, CEO und Territory Senior Partner von PwC Österreich, in einer Aussendung. Die Umsatzergebnisse der Haupt-Sparten im Detail:

  • Wirtschaftsprüfung (Assurance). Der weltweite Assurance-Umsatz von PwC wuchs im Geschäftsjahr 2022 um 7,6% auf 18 Milliarden US-Dollar an. In Österreich lag der Umsatz bei 47,1 Millionen Euro.
  • Steuer- und Rechtsberatung (Tax and Legal Services). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Tax, Legal und People Business stieg weltweit um 6,8% auf 11,6 Milliarden US-Dollar. Der Bereich verzeichnete in Österreich einen Umsatz von 50 Millionen Euro.
  • Unternehmensberatung (Advisory). In der Unternehmensberatung wurden weltweit 20,7 Milliarden US-Dollar und damit ein Anstieg von 23,5% erwirtschaftet. In Österreich lagen die Beratungsumsätze bei 45,7 Millionen Euro.

Die Anzahl der Mitarbeiter wuchs im Geschäftsjahr 2022 weltweit auf rund 328.000 in 152 Ländern. Insgesamt wurden laut den Angaben 32.000 neue Arbeitsplätze geschaffen und 148.000 neue Mitarbeiter eingestellt. In Österreich arbeiten derzeit 1.312 Mitarbeiter an fünf Standorten.

Environmental Social Governance

Die jüngsten Ergebnisse laut Bericht in Bezug auf Environmental Social Governance (ESG): Im Vergleich zum Wirtschaftsjahr 2019 hat PwC Österreich laut eigenen Angaben seinen CO2-Ausstoß von 2.233 auf 947 Tonnen mehr als halbiert. Zudem werde 100% des firmenweiten Strombedarfs aus erneuerbaren Energiequellen bezogen. Der Papierverbrauch wurde seit 2019 um 70% reduziert. Die Pro-Bono-Leistungen und Corporate Volunteering hatten im letzten Jahr einen Gegenwert von rund 150.000 Euro und entsprachen einem Ausmaß von 787 Stunden.

„Gerade in einer Zeit, in der Disruptionen fast jeden Lebensbereich betreffen und die Herausforderungen intensiver denn je sind, sind auch die gesellschaftlichen Erwartungen an Unternehmen hoch. Wir sind der Meinung, dass die Wirtschaft die Verantwortung hat, Teil der Lösung zu sein. Weil wir uns unserer sozialen und ökologischen Verantwortung bewusst sind, haben wir unsere ESG-Initiativen gezielt verstärkt, um zur Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft effektiv beizutragen“, so Krickl.

    Weitere Meldungen:

  1. Zwei neue Partnerinnen bei Deloitte in Salzburg und Tirol
  2. „Nachhaltigkeit ist derzeit Krisenverlierer Nr.1“
  3. PwC: Zwei neue Directors bei Strategy&
  4. Eine neue Partnerin und zwei neue Partner bei Deloitte