Business, Recht

Rödl und PHH Tax beraten Viessmann bei Aqotec-Beteiligung

Andreas Baumann ©PHH Rechtsanwälte

Wien/Eschborn. Die deutsche Anwaltskanzlei Rödl & Partner hat die Viessmann Gruppe bei einer Minderheitsbeteiligung an der österreichischen Aqotec GmbH beraten. Lokaler Partner in Österreich war PHH Tax.

Die Wirtschaftskanzlei Rödl & Partner hat die Viessmann Gruppe, Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen, bei einer Minderheitsbeteiligung an der österreichischen Aqotec GmbH, einem Anbieter von Nah- & Fernwärmelösungen, rechtlich und steuerlich beraten. Die Viessmann Gruppe ist ein 1917 gegründetes Familienunternehmen und beschäftigte laut eigenen Angaben im Jahr 2021 rund 13.000 Mitarbeiter bei einem Gruppenumsatz von 3,4 Mrd. Euro.

Die Aqotec GmbH mit Hauptsitz in Weißenkirchen im Attergau ist in 15 Ländern weltweit vertreten und erzielte im vergangenen Geschäftsjahr laut den Angaben einen Jahresumsatz von 36 Mio. Euro. Das Portfolio des 1999 gegründeten Unternehmens mit 150 Mitarbeitern umfasst neben Nah- und Fernwärmestationen auch Regelungstechnik, Visualisierungssoftware, Sonderanlagenbau und Frischwassermodule.

Das Beratungsteam

Viessmann wurde bei der Minderheitsbeteiligung vom M&A-Team von Rödl & Partner unter der Federführung von Partner Jochen Reis und Associate Partner Felix Markowsky mit einer Financial Due Dilligence sowie Tax Due Diligence betreut sowie bei der Kaufvertragsgestaltung beraten.

Die Financial Due Diligence leitete Associate Partner Felix Markowsky, die steuerliche Begleitung oblag dem M&A-Tax-Team um Partner Florian Kaiser in Kooperation mit dem österreichischen Partner Andreas Baumann von PHH Tax. Das Team umfasste weiters Associate Partner Mimoun Houbbani, Senior Associate Christopher Wehmeier und Associate Melih Duman.

    Weitere Meldungen:

  1. Aldo Kamper wird neuer CEO von ams Osram
  2. Gropyus erhält frisches Geld mit Schönherr
  3. Kapitalmärkte: „Nach 6 Monaten Stillstand geht es aufwärts“
  4. EnBW holt Geld in Luxemburg mit White & Case