Business, Motor

Die zweite Generation des VW ID.3: Schöner und teurer

VW ID.3 Konzept ©Volkswagen AG
VW ID.3 Konzept ©Volkswagen AG

Neue E-Autos. Volkswagen plant, noch im Frühjahr ein neues Modell des elektrischen Kompaktwagens ID.3 vorzustellen. Es wird gegenüber dem Vorgänger überarbeitet – und deutlich teurer.

Der VW ID.3, ein vollelektrisches Modell der Wolfsburger, das in etwa die Ausmaße eines VW Golf hat, war stets ein großer Hoffnungsträger des Weltkonzerns in Sachen Elektromobilität und sollte die erste Wahl für alle sein, die nach einem leistbaren Mittelklasse-Elektroauto suchen. Auch wenn der aktuelle ID.3 vielleicht nicht ganz die Verkaufszahlen erbringt, die sich Volkswagen ursprünglich erhoffte, so erfreut er sich doch großer Beliebtheit. Vor allem in städtischen Gebieten (aber bei weitem nicht nur dort) kann man den ID.3 im Straßenverkehr immer öfter sehen.

Im Frühjahr soll der elektrische Kompaktwagen laut Volkswagen nun in die nächste Runde gehen, um genauer zu sein, in die zweite Generation. Diese bringt einige Neuerungen, aber auch einen Preisanstieg mit sich.

Einige Neuerungen, Auslieferung und Preise

Der neue VW ID.3 soll laut Hersteller mit einer üppigeren Serienausstattung (ein 12 Zoll großes Display, der herausnehmbare Gepäckraumboden und die Mittelkonsole mit zwei Becherhaltern sind nun ab Werk dabei) sowie einer ebenfalls neueren Software-Generation vom Band laufen. Der Ladevorgang soll dank einigen Funktionen wie Plug & Charge und intelligentem e-Routenplaner ebenso verbessert worden sein.

©Volkswagen AG

Optisch unterscheidet sich die zweite Generation des ID.3 an vielen Stellen vom Vorgängermodell. So hat sich beispielsweise an der Front vieles getan, Volkswagen spricht von einem geschärften Außendesign. Alles in allem lässt sich jedoch sowohl äußerlich wie innerlich gut erkennen, dass es sich auch bei dem Konzeptauto immer noch um einen ID.3 handelt.

©Volkswagen AG

Die ersten Kunden sollen den neuen ID.3 ab dem vierten Quartal des Jahres 2023 ausgeliefert bekommen. Konfigurierbar ist das neue Modell bereits jetzt in den Ausstattungsvarianten Life, Business, Style und Tour. In der Ausstattungsvariante Life beginnt der VW ID.3 in Österreich bei 44.390 Euro (in Deutschland sind es 43.995 Euro), entscheidet man sich für die teuerste Version mit dem Namen Tour, muss man zurzeit mit mindestens 56.490 Euro rechnen. Bei der Motorisierung geht Volkswagen zumindest vorerst mit der Ausstattung des Vorgängers an den Start, was eine maximale Leistung von 150 kW (204 PS) bedeutet. Das bringt bisher eine Reichweite von 416 km (bzw. 552 km in der teureren Tour Variante).

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ex-Kanzler Christian Kern wird Beirat bei Zachert Private Equity
  2. EY: Jedes elfte Vorstandsmitglied ist weiblich
  3. Worth Capital investiert in LNG-Terminal mit Latham & Watkins
  4. Akela berät incaseof.law bei Finanzierungsrunde