Bildung & Uni, Business, Recht

Hochschul-Ranking der Financial Times: WU Wien auf Platz 43

©WU Wien

Wirtschaftsunis. Im aktuellen Business School Ranking der Financial Times belegt die WU Wien heuer den 43. Platz. Im deutschsprachigen Raum liegt die WU auf dem 6. Platz.

Jedes Jahr veröffentlicht die britische Financial Times Rankings zu unterschiedlichen Studienprogrammen. Voraussetzung, um von der Financial Times für Rankings in Betracht gezogen zu werden, ist eine internationale Akkreditierung mit EQUIS oder AACSB.

Für das aktuelle „European Business School Ranking“, wurden die Ergebnisse von fünf Teilrankings herangezogen. Je mehr Teilnahmen eine Universität vorweisen kann, desto höher ist laut WU Wien der Einfluss auf das Gesamtergebnis. Die WU selbst nimmt nur an zwei Programmrankings, dem „Global Master in Management“- (Platz 28 von 100) und dem „Global Executive MBA“-Ranking (Platz 39 von 100) teil.

Im deutschsprachigen Raum auf dem 6. Platz

WU-Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger: „Gerade das Financial Times Ranking ist für Wirtschaftshochschulen von großer Bedeutung. Es ist schon ein Erfolg, überhaupt in einem der Programmrankings berücksichtigt zu werden, denn die internationale Konkurrenz ist sehr hoch. Wird nur der deutschsprachige Raum betrachtet, liegt die WU auf dem 6. Platz.“

Die Platzierungen der WU gilt es laut der Rektorin in Relation zu setzen: „Oft wird einfach nicht bedacht, dass bei den meisten Rankings Universitäten mit völlig verschiedenen fachlichen Schwerpunkten, Zielgruppen, Strukturen oder Finanzierungshintergründen verglichen werden. Als öffentliche Universität konkurriert die WU mit internationalen Universitäten, die gänzlich andere Rahmenbedingungen, wie ausgezeichnete Betreuungsverhältnisse oder hohe Budgets vorweisen können.“

    Weitere Meldungen:

  1. Jörg Spreitzer leitet jetzt Great Place to Work
  2. Freude über Rankings bei DLA Piper, Schönherr & Co
  3. Seestadt Aspern: Wechsel in der Führungsetage
  4. Marion Winkler leitet Wiener Whistleblower-Meldestelle