Business, Finanz, Recht

Croma-Pharma macht SPAC-Deal: Die Kanzleien

Jürgen Kittel ©Dorda / Natascha Unkart & Isabelle Köhler / Studio Koekart

Wien. Croma-Pharma hat ein Business Combination Agreement (BCA) mit dem „SPAC“-Unternehmen EHC geschlossen. Dorda und Schönherr sind behilflich.

Damit begleite Wirtschaftskanzlei Dorda den Wachstumskurs von Croma-Pharma mit der ersten De-SPAC-Transaktion in Österreich. Ein „SPAC“ (Special Purpose Acquisition Company) nimmt Kapital über die Börse ein, um dieses dann in geeignete Unternehmen zu investieren, die damit sozusagen indirekt eine Börsenotierung erhalten.

European Healthcare Acquisition & Growth Company B.V. (EHC) ist laut den Angaben ein von Managern um den Ex-McKinsey-Deutschlandchef Cornelius Baur gegründetes und geführtes niederländisches SPAC, dessen Aktien zum Handel am Euronext Amsterdam notieren. Das Closing der Transaktion werde für das zweite Quartal 2023 erwartet. Croma werde durch diese Transaktion mittelbar am Euronext Amsterdam gelistet und erhalte dadurch Zugang zum für die Finanzierung des weiteren Wachstumskurses wichtigen Kapitalmarkt.

Die Unternehmen

  • Das 1976 von dem Apothekerehepaar Prinz in Wien gegründete Familienunternehmen Croma-Pharma hat seinen Sitz in Leobendorf bei Wien. Derzeit vertreibt es laut den Angaben mit 550 Beschäftigten seine Produkte in 80 Märkten weltweit und ist als Lohnhersteller in der Ophthalmologie und Orthopädie tätig.
  • EHC wurde als Spezial-Akquisitionsgesellschaft mit dem Ziel gegründet, eines oder mehrere Unternehmen auf dem europäischen Gesundheitsmarkt zu erwerben. Mit ihrem ausschließlichen Fokus auf das Gesundheitswesen sei EHC die erste Akquisitionsgesellschaft ihrer Art in Europa.

Dorda betreute Croma-Pharma hinsichtlich der österreichischen rechtlichen Aspekte der Transaktion, einschließlich der Unterstützung bei der Verhandlung und Finalisierung der relevanten Transaktionsdokumente. Aktiv waren laut Aussendung der Kanzlei:

  • Jürgen Kittel (Partner M&A bei Dorda, Aufsichtsmitglied bei Croma-Pharma), Christoph Brogyányi (Partner, Head des Corporate Teams und Co-Head des Capital Markets Teams), Clemens Burian (Rechtsanwalt, Kapitalmarkt- und Gesellschaftsrecht), Philipp Pärtan (Rechtsanwaltsanwärter, M&A, Corporate und Capital Markets) und Isabel Maurer (Rechtsanwaltsanwärterin, M&A, Corporate und Capital Markets).
  • Zum niederländischen Recht wurde Croma von einem Team von Loyens & Loeff (Menno Baks, Michel van Agt) beraten.
  • EHC wurde von Sullivan & Cromwell (Carsten Berrar, Lars Rüve), Schönherr (Sascha Hödl) und Houthoff begleitet.

Die Statements

Jürgen Kittel: „Wir freuen uns sehr, dass wir nach langjähriger Zusammenarbeit Croma – schon bisher ein hidden champion im Bereich der Ästhetik und rekonstruktiven Medizin – auch bei dieser Transaktion und Realisierung dieses weiteren Meilensteins in seiner Unternehmensgeschichte begleiten durften.“ Christoph Brogyányi: „Der Zugang zum Kapitalmarkt via SPAC-Transaktionen steckt in Österreich noch in den Kinderschuhen. Deshalb war es für uns besonders spannend, diese Transaktion zu begleiten.“

    Weitere Meldungen:

  1. Ex-Kanzler Christian Kern wird Beirat bei Zachert Private Equity
  2. Worth Capital investiert in LNG-Terminal mit Latham & Watkins
  3. Jungheinrich kauft Storage Solutions mit Freshfields
  4. Events für Gründer und Investoren von Uni Graz und E+H