Bildung & Uni, Business, Finanz, Recht, Steuer, Tools, Werbung

Schmackhafte digitale Gutscheine für Ihr Team

Edenred-Geschäftsführer Christoph Monschein ist davon überzeugt, dass regelmäßige und ausgewogene Mittagspause mit dem Team das Wohlbefinden und die Performance steigern © Edenred

Mittagspausen fördern und vielfach profitieren. Gestärkt ins neue Jahr starten – „das ist in Anbetracht der vielfältigen wirtschaftlichen Herausforderungen, vor denen wir aktuell stehen, gar nicht so einfach“, gibt Edenred-Geschäftsführer Christoph Monschein zu bedenken. Die Österreicher:innen sehen sich mit immensen Teuerungen konfrontiert. Hinzu kommen Ukraine-Krieg, Zinsanstieg & Co. Da gilt: „Eine aufrichtige Wertschätzung meines Teams ist nicht nur, aber vor allem auch in herausfordernden Zeiten wie diesen, ganz besonders wichtig“, ist Monschein überzeugt.

Essensgutscheine für mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Zumindest im Hinblick auf die Teuerungen gibt es Möglichkeiten der Entlastung: Denn der Arbeitgeber hat in Österreich die Möglichkeit, das Mittagessen seiner Mitarbeiter:innen mit bis zu acht Euro pro Tag steuerfrei zu bezuschussen. Im Jahr kommen so maximal 1.760 Euro zusammen. „Die etwas andere Gehaltserhöhung, die auch noch wertvolle Einsparungen bei den Lohnnebenkosten zur Folge hat – und zwar sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer:innen“, erklärt Monschein.

Edenred, der führende Anbieter von Mitarbeiter-Benefits, bietet genau solche Gutscheine. Diese können österreichweit bei tausenden Partnern in der Gastronomie eingelöst werden – sowohl stationär als auch online. „Die Gutscheine kommen also auch der heimischen Wirtschaft zugute“, zeigt Monschein einen weiteren Mehrwert auf. Vor allem für Unternehmen, die über keine Kantine oder ähnliche Verpflegungsmöglichkeiten verfügen, stellen digitale Essensgutscheine eine attraktive Lösung dar.

Edenred One als einfachster Weg zum steuerfreien Mittagszuschuss

KMUs können diese einfach und schnell über die Self-Service-Plattform Edenred One bestellen. Damit sparen sie sich sehr viel administrativen Aufwand. Denn nach einer einmaligen Registrierung muss pro Arbeitnehmer:in zu Beginn lediglich der gewünschte Betrag für die automatisierte monatliche Aufladung festgelegt werden, der jederzeit auch geändert werden kann – den Rest erledigt Edenred. Dabei gibt es keine Mindestbestellmenge – die Steuerersparnis macht sich bereits ab einer Mitarbeiterin bzw. einem Mitarbeiter bezahlt. Auch Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeiter:innen profitieren: Die Erstbestellung erfolgt über Edenred, alle weiteren Aufladungen können dann ebenfalls über die Online-Plattform selbst durchgeführt werden.

Papiergutscheine waren gestern. Unternehmen und ihre Mitarbeiter:innen profitieren von den digitalen Edenred-Gutscheinen, die simpel handhabbar sind und die Umwelt schonen. © Edenred

Das Smartphone als mobiler Gutschein

Weiteres Plus: Papiergutscheine gehören bei Edenred längst der Vergangenheit an. Dagegen vereinfachen digitale Gutscheine sowohl die Handhabung für Arbeitgeber als auch das Einlösen durch Arbeitnehmer:innen. Aufgrund der Partnerschaft mit Mastercard funktioniert auch die Bezahlung vollkommen digital und kontaktlos: Bei allen Einlöse-Partnern von Edenred kann mobil mittels Apple Pay und Google Pay bezahlt werden.

Die vielfältigen positiven Effekte liegen auf der Hand:

  • Das Mittagessen von Mitarbeiter:innen kann mit maximal 1.760 Euro im Jahr bezuschusst werden – und das steuerfrei.
  • Dabei ergeben sich für beide Seiten – Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer:innen – lohnenswerte Einsparungen.
  • Regelmäßige, gemeinsame Mittagspausen werden sehr geschätzt und fördern nicht zuletzt das Miteinander und Teamgefüge. Digitale Gutscheine vereinfachen die Abwicklung wesentlich.
  • Mittagspausen haben nachweislich positive Auswirkung auf Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit.
  • Das steuerfreie Mittagessen für ihr Team können KMUs rasch über das praktische Bestellportal Edenred One ordern.

Jetzt bei Edenred bestellen

 

(Werbung)

 

    Weitere Meldungen:

  1. Jörg Spreitzer leitet jetzt Great Place to Work
  2. Taylor Wessing berät GSG bei Zusammenschluss mit Pepper
  3. Latham berät EMZ bei Minderheitsbeteiligung an Wishcard
  4. „Food“-Umfrage: Teuerung und Pandemie belasten