Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht

Akela berät incaseof.law bei Finanzierungsrunde

Martin Kollar, Christiane Feichter ©AKELA

Wien. Wirtschaftskanzlei Akela hat das Legal Tech-Unternehmen incaseof.law (ICO) bei einer Series A-Finanzierungsrunde beraten.

Das Legal Tech-Start-up incaseof.law wurde von der Wiener Wirtschaftskanzlei Akela bei einer Series A-Finanzierungsrunde beraten. Laut Kanzlei haben dabei der Investor Kai Romberg und weitere Business Angels frisches Kapital im einstelligen Millionenbereich in die weitere Internationalisierung und die Erweiterung der Produktpalette des Start-ups investiert.

incaseof.law ist ein Legal Tech-Start-up aus Österreich, welches teil- und vollautomatisierte Tools für Rechtsabteilungen und Anwaltskanzleien bietet. Eines der Hauptprodukte ist ein End-to-End Forderungsmanagement für große und kleine Unternehmen.

Das Statement

Die Wiener Wirtschaftskanzlei Akela wurde im Oktober 2022 gegründet und legt nach eigenen Angaben einen besonderen Fokus auf Start-ups und Digitalisierung. „Wir gratulieren Max Kindler, der mit incaseof.law vor allem das Forderungsmanagement in Unternehmen revolutioniert hat. Der Einstieg so namhafter Business Angels wie Kai Romberg spricht für sich selbst“, so die Akela-Gründungspartner Martin Kollar und Christiane Feichter.

Weitere Meldungen:

  1. Sichere AI für das Recht am 4Gamechangers Festival
  2. Symposium „Museum + Recht“ beleuchtet Handel mit Kunst
  3. Neues Rechtshandbuch zu ChatGPT, Gemini & Co: Was erlaubt und verboten ist
  4. Verbund holt sich 500 Mio. Euro für Salzburg-Leitung mit White & Case