Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Recht

Parlament schreibt Lupac-Wissenschaftspreis neu aus

©Parlamentsdirektion / Hertha Hurnaus

Wien. Die Lupac-Stiftung des Parlaments vergibt 2023 ihren Wissenschaftspreis für die besten Arbeiten über Demokratie und Institutionen in Österreich. Bewerbungsfrist ist bis 15. Juni.

Die beim Parlament eingerichtete Margaretha Lupac-Stiftung hat für 2023 wieder einen Wissenschaftspreis ausgeschrieben. Eingereicht werden können demnach Publikationen und approbierte Dissertationen, die sich mit den Chancen und Stärken der parlamentarischen Demokratie auseinandersetzen, aber auch mit ihren Herausforderungen und Schwächen sowie ihren Institutionen in Österreich. Ebenso sei die Auszeichnung eines wissenschaftlichen Gesamtwerks möglich.

Der Preis ist mit 21.000 € dotiert und kann auf bis zu zwei Bewerber*innen aufgeteilt werden. Bewerbungen sind bis zum 15. Juni 2023 möglich. Eingereichte Publikationen und Dissertationen dürfen nicht älter als drei Jahre sein. Die Auswahl der Preisträger*innen erfolgt laut Parlamentskorrespondenz durch das Stiftungs-Kuratorium auf Basis eines Jury-Vorschlags.

Die Auszeichnung

Der Wissenschaftspreis wird zum zehnten Mal vergeben. Der Wissenschaftspreis 2021 ging zu gleichen Teilen an die Politologen Ulrich Brand und Johannes Pollak sowie an den Juristen Thomas Olechowski.

Weitere Meldungen:

  1. Genossenschaftsrecht wird umgebaut für „Sharing Economy“
  2. Sammelklagen: Neue Verbandsklage startet in Österreich
  3. Der Blick in das Grundbuch wird erschwert: Einschränkungen bei Urkunden
  4. Parlament erhält eigene Datenschutzregeln und eine spezielle Behörde dafür