Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business, Tech

TU-Frauenpreis geht an Streaming-Statistikerin Nermina Mumic

Nermina Mumic ©Luiza Puiu / TU Wien

Technik-Unis. Die TU Wien verleiht zum 8. Mal ihren Frauenpreis: Gewinnerin ist Nermina Mumic, Statistikerin und Gründerin des Unternehmens Legitary, das Streaming-Daten misst.

Am Abend des 2. März 2023 wurde im „TUtheSky“ am Campus Getreidemarkt von TUW-Rektorin Sabine Seidler an Nermina Mumic der Frauenpreis verliehen: Mumic, Statistikerin, Gründerin und CEO des Unternehmens Legitary wurde von der Jury aufgrund ihrer außergewöhnlichen Leistungen ausgewählt, so die TU Wien.

Die Laudatio

Nermina Mumic gründete im Alter von 28 Jahren das preisgekrönte Unternehmen Legitary. Mit seiner selbstentwickelten und patentierten künstlichen Intelligenz könne das Unternehmen Streamingzahlen verifizieren und falsche Abrechnungen aufdecken. Damit sorge Mumic nachhaltig für mehr Transparenz und Fairness auf dem Streamingmarkt. Zudem engagiere sich die Preisträgerin im Mentoring für junge Frauen.

Die Jury hob außerdem hervor, dass Nermina Mumic als Gründerin im Bereich Deep-Tech hervorsticht, da nur zwei Prozent Frauen in diesem Bereich gründen: „Nermina Mumic hat oft Wege eingeschlagen, die gesellschaftlich nicht vorgezeichnet schienen: Als Frau ihren Karriereweg in männlich dominierten Strukturen zu gehen ist schwer genug, insbesondere der Umgang mit gängigen Stereotypen. Neben all den Aufgaben engagiert sie sich ehrenamtlich in der Frauenförderung, wo sie etwa Mentoring-Projekte initiierte oder selbst als Mentorin andere Frauen begleitet.“

Preisträgerin Mumic: „Es gibt so viele erfolgreiche Ingenieurinnen, Forscherinnen und Unternehmerinnen da draußen – der TUW-Frauenpreis macht diese geballte Expertise sichtbar und hilft junge Talente zu motivieren, mutig zu sein und außergewöhnliche Wege zu gehen. Daher ist es eine große Ehre für mich, diesen Preis entgegenzunehmen.“ Anna Steiger, Vizerektorin Personal und Gender: „Ich verfolge Nermina Mumics Weg seit einigen Jahren mit großem Interesse und freue mich, dass wir sie als TU Wien mit unseren vielfältigen Instrumentarien – etwa dem Mentoring-Programm oder dem Gründer*innenservice i2c der TU Wien – unterstützen konnten.“

Die Laufbahn

Mumic studierte Technische Mathematik an der TU Wien. In ihrem Masterstudium vertiefte sie sich die 1991 geborene Mostviertlerin im Bereich Wirtschaftsmathematik und Statistik. Danach folgten Tätigkeiten in der Unternehmensberatung (Bereich Data Science, Arbeit an Prognose- und Text-Mining-Modellen). 2016 wechselte sie an die TU Wien für ein Forschungsprojekt mit Dissertationsprojekt in Technischer Mathematik (Supervision Prof. Peter Filzmoser) zum Thema Betrugserkennung im Musik-Streaming (Forschungsschwerpunkt: Robuste Statistik).

Aus dieser Forschungsarbeit entstand im Jahr 2019 das Spin-Off Legitary, das sie gemeinsam mit ihrem Doktorvater Prof. Filzmoser und dem Auftraggeber des Forschungsprojekts, dem Musikunternehmer Günter Loibl, gründete und dem sie als CEO vorsteht. 2019 gewannen Legitary als erstes österreichisches Unternehmen den Musik Start-up-Bewerb Midemlab, 2021 gründete Legitary laut den Angaben eine Niederlassung in Kalifornien.

Weitere Meldungen:

  1. Durchschnittsmieten steigen um 6,6 Prozent
  2. Kommentar zum Wiener Baurecht erscheint in 6. Auflage
  3. DLA Piper Women´s Lounge: Pionierinnen im Business
  4. „How to get on the Top“: Women in Law feierte 10-jähriges Bestehen