Open menu
Business, Politik, Recht

Media Defence verteidigt Journalisten seit 15 Jahren

©ejn

London. Seit 2008 unterstützt die Organisation „Media Defence“ Journalisten und Medien vor Gericht: Bisher wurde man in 1.300 Fällen in 116 Ländern aktiv.

Media Defence – im vollen Wortlaut „Media Legal Defense Initiative“ ist ein gemeinnütziges NGO mit Sitz in London, das über ein Netzwerk von Medienanwält*innen und Rechtsprofis juristische Hilfe für Journalist*innen und Medien leistet. Der Hauptfokus liegt dabei auf Presse- und Medienfreiheit (ob diese nun durch politische Zensur oder SLAPP-Klagen finanzkräftiger Akteure bedroht sind), aktueller CEO ist Carlos Gaio.

Die Aufgaben

Man habe bisher juristische Unterstützung in mehr als 1.300 Fällen geleistet, schildert Media Defence im Rückblick angesichts des Jubiläums: Die Jahre seit 2008 waren einerseits durch raschen technologischen Wandel gekennzeichnet, andererseits durch soziale, politische und religiöse Polarisierung, heißt es. Es gebe zunehmend Versuche, Menschen dabei einzuschränken, was sie schreiben oder lesen. In seiner Tätigkeit verfolge Media Defence drei Hauptaufgaben:

  • Emergency Defence: Finanzierung der Rechtsvertretung von Journalisten und unabhängigen Medien.
  • Strategic Litigation: Man werde in strategisch wichtigen Fällen tätig, um die Medienfreiheit zu schützen bzw. auszubauen.
  • Capacity Building: Man baue vor Ort „legal capacity“ für die Verteidigung von Journalisten auf. Dazu gehöre die juristische Ausbildung und die Finanzierung entsprechender Zentren.

Wo die Verteidigung der Medien nötig ist

Insgesamt wurde das NGO laut den Angaben schon in 116 Ländern aktiv, wobei die Zahl der Fälle ungleich verteilt ist. So wurde man etwa in Russland und Brasilien bereits in jeweils mehr als 50 Fällen aktiv, in Irland, Australien oder den skandinavischen Staaten gab es dagegen nur vereinzelt Fälle. Für Österreich und die meisten übrigen europäischen Staaten zeigt die Media Defence-Tabelle jeweils „6-20 Fälle“ seit 2008 an, ebenso wie für die USA.

Bei seiner Tätigkeit arbeitet Media Defence teilweise auch mit anderen Organisationen zusammen, darunter dem internationalen PEN-Club und der International Bar Association (IBA). Mit letzterer will man gemeinsam ein Netzwerk von Medien-Anwälten in Südostasien aufbauen.

Weitere Meldungen:

  1. Quehenberger geht an Geis mit PHH und Rödl
  2. Event: „Ein Drittel der Informationen von ChatGPT ist falsch“
  3. Franchise-Glossar: Ein Handbuch vom Verband
  4. Globaler M&A-Report von DLA Piper: Die Verkäufer zeigen auf