Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Recht

Hilfe für Forscher von alpha+ Stiftung und Binder Grösswang

©ejn

Innovationen. Binder Grösswang fördert Marta López Cifuentes und Dominik Bauer über die alpha+ Stiftung des Wissenschaftsfonds FWF bei ihren Forschungen zu Lebensmittelsystemen und Roboter-Interaktion.

Die Anwaltskanzlei Binder Grösswang unterstützt die beiden Wissenschaftler Marta López Cifuentes und Dominik Bauer mit einem Förderbonus. Dieser wurde im Rahmen der vierten Runde des Rückenwind-Förderbonus der alpha+ Stiftung des Wissenschaftsfonds FWF vergeben. Die alpha+ Stiftung unterstützt laut den Angaben mit ihrem gemeinnützig finanzierten „Rückenwind-Förderbonus“ junge Wissenschaftler in der Forschung. Bis dato wurden demnach rund 30 Forschende durch Spenden von verschiedenen Privatpersonen und Organisationen unterstützt.

Die Forschungsprojekte

Marta López Cifuentes forscht zu dem Thema “Community food environments: An ethnographic study of barriers and enablers to democratic food citizenship”. Im Forschungsprojekt geht es laut der Wissenschaftlerin um die Demokratisierung des Ernährungssystems. Also, wie und in wie fern können sich Menschen im Entscheidungsprozesse und Aktivitäten des Ernährungssystems einbringen, ihre Meinung äußern und ihren Lebensmittelumfeld zusammen gestalten. Die Ergebnisse sollen einen Beitrag zur Forschungslage- und Politikagenda rund um die faire Transformation von Lebensmittelsystemen in Richtung Nachhaltigkeit und sozialer Gleichberechtigung leisten, so die Forscherin.

„Objektverständnis durch erkundende Roboterinteraktion“ ist der Titel des Forschungsprojekts des Wissenschaftlers Dominik Bauer. Ziel ist es laut dem Forscher, einen Ansatz zu entwickeln, der es Robotern ermöglicht, sich anzupassen und autonom zu lernen. Durch das Erkunden seiner Umgebung soll ein Roboter ein Verständnis der darin befindlichen und sich ständig ändernden Objekte erlernen. Roboter wären dadurch in der Lage zwischen verschiedenen Objekten zu unterscheiden und diese angepasst zu bewegen. Dies wäre für alltägliche Aufgaben wie die Verarbeitung von Lebensmitteln oder das Zusammenlegen von Kleidung von Vorteil, so Bauer.

Weitere Meldungen:

  1. Kommunalkredit finanziert Greencells Group: Hogan Lovells hilft
  2. RWTÜV steigt bei innovation service network ein mit Cerha Hempel
  3. Noerr-Büro in Warschau ist jetzt eine unabhängige Kanzlei
  4. Neveon gründet Schaumstoff-Joint Venture mit Brantner: CMS hilft dabei