Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Finanz, Recht, Tools

Erste will mit „George Business“ Firmenkunden locken

Werbesujet für George Business ©Erste Bank und Sparkasse

Corporate Banking. Das Banking-Tool George der Erste Bank erhält einen Bruder: „George Business“ soll alle anderen Corporate-Lösungen ersetzen, Firmen können rein digital Kunde werden.

Unter dem Namen George Business starte eine vollkommen neue, eigenständige Business Banking-Plattform, so die Erste Group, gedacht für Betriebe und Unternehmer*innen. „Wie schon George, ist George Business sehr einfach und intuitiv zu bedienen und weist eine hohe Stabilität auf. Gleichzeitig unterstützt die Plattform auch Unternehmen, die ein umfassendes Finanzmanagement brauchen“, so Hans Unterdorfer, Firmenkundenvorstand der Erste Bank Oesterreich.

Dabei reiche die angepeilte Zielgruppe von großen Industrieunternehmen über Hausverwaltungen und Immobilienprojektentwicklern bis hin zu Handwerksbetrieben, heißt es.

Die Liste der Eigenschaften

Das neue George Business bietet laut der Ersten u.a. anpassbare Benutzerverwaltung, Zeichnungsberechtigungen, Multikonten-Verwaltung und Karten-Management. Ein Novum unter Business Banking-Lösungen in Österreich sei, dass Unternehmen nun vollkommen digital Kunde werden können und so innerhalb von Minuten eine aktive Bankverbindung und George Business Zugang bekommen. Ebenfalls neu ist die George Business App für iOS und Android, mit der unterwegs u.a. Aufträge freigegeben und erstellt werden können.

George Business startet zuerst in Österreich, die Erste will das Tool aber als gruppenweite Plattform in Zukunft in allen ihren Märkten ausrollen und langfristig alle bisherigen lokalen Business Banking-Angebote in der Erste Group ablösen, wie es heißt. Auch andere Großbanken gehen einen solchen Weg: So hat die Unicredit Bank Austria ein eigenes Corporate-Portal im Einsatz, inklusive Business-Apps, etc.

„Größte digitale Banking-Plattform“

„Nachdem wir in den letzten Jahren mit neun Millionen Kund*innen die größte digitale Banking-Plattform unserer Region geschaffen haben, wollen wir nun mit gleichem Ehrgeiz die modernste und aktuellste digitale Banking-Plattform für Unternehmen aufbauen“, so Maurizio Poletto, Chief Platform Officer der Erste Group. Seit mehreren Monaten ist George Business laut den Angaben bei Testkunden im Einsatz, nun werde es breit ausgerollt und ab 14. April 2023 in einer Werbekampagne vorgestellt („Willkommen in einer neuen Ära. George Business ist da.“).

Die Erste will dabei die Konkurrenz alt aussehen lassen, sozusagen „retro“. Mario Stadler, Leiter Group Brand Management & Communications: „Mit dem Launch von George Business wollen wir eine starke Innovationsbotschaft senden. Deshalb positionieren wir George Business als Gamechanger im Business-Banking. In der Kampagne arbeiten wir mit einer Analogie, die dieser Entwicklung gerecht wird: Ohne George Business wirkt das Geschäftsleben wie von gestern. Genauso, wie die alten 8bit-Computergrafiken, die wir aus unserer Kindheit noch kennen. Aber mit George Business beginnt eine neue Ära des Business-Bankings.“

Weitere Meldungen:

  1. Ersatzteile für die Flotte: Europart erhält frisches Geld mit Gleiss Lutz
  2. Erste Group: Bosek und Poletto werden Doppel-Vorstände
  3. Kommunalkredit finanziert PARQ energy mit Hogan Lovells
  4. 6 Milliarden Euro für die VW Finanzsparte: Latham berät die Banken