Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Tech

Wettbewerb: TU Graz sucht die „Wundermaschine“

TU Graz ©Lunghammer

F&E-Projekte. In einem Schul-Wettbewerb sucht die TU Graz die „Wundermaschine der Zukunft“. Eingereicht werden können Prototypen und Modelle inklusive Videos.

In einem Wettbewerb für Oberstufen-Schulklassen sucht die TU Graz Ideen für eine „Wundermaschine der Zukunft“. Prototypen und Modelle inklusive Videoerklärung können bis 21. Mai eingereicht werden, so die steirische Technik-Uni.

Was die TU Graz sich wünscht

Ob aus Holz, Papier, Legosteinen oder als virtueller Prototyp: Die besten Ideen für die „Wundermaschine der Zukunft“ sollen gewinnen, heißt es. Mit dem Ideenwettbewerb will die Fakultät für Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften der TU Graz Schulklassen der Oberstufe erreichen, um Kreativität und Erfindergeist von Schülerinnen und Schülern zu befeuern. Für die Propagierung von MINT-Fächern bei der jungen Generation kann es natürlich auch nicht schaden.

Dabei können die Schulklassen bis 21.5.2023 ihre Prototypen und Modelle in Form eines Videos zur Veranschaulichung der Idee einreichen. Neben einem maximal fünfminütigen Video, in dem die Maschine gezeigt und erklärt wird, gehört zur vollständigen Einreichung demnach auch ein (ausgefülltes) Bewerbungsformular inklusive kurzer Projektbeschreibung. Die Einreichungen werden von einer Fachjury bewertet, wobei sowohl Kreativität wie auch der technische Lösungsweg, Umsetzbarkeit und Design eine Rolle spielen – sowie ob die Idee ein Beitrag zu aktuellen und zukünftigen Problemen sein will. Insgesamt gibt es Preise in Höhe von 2.000 Euro, Preisverleihung ist laut TU Graz am 28. Juni.

Das Statement

„Mit diesem Wettbewerb wollen wir Schülerinnen und Schüler einladen und animieren, sich kreativ mit einer gesellschaftlich relevanten Aufgabenstellung gesamtheitlich, also sowohl technisch als auch kreativ künstlerisch, auseinander zu setzen. Unsere Botschaft lautet: ‚Wir brauchen junge, engagierte Menschen, denen unsere Zukunft am Herzen liegt und die aktiv daran mitgestalten wollen! Unser aller Zukunft und Fortschritt braucht mutige junge Leute mit kreativen und innovativen Ideen, und die sind an der TU Graz höchst willkommen.‘ Wir freuen uns auf die Einreichungen“, so Franz Haas und Siegfried Vössner, Dekan und Vizedekan der Fakultät für Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften der TU Graz.

Weitere Meldungen:

  1. Abfallwirtschaftspreis Phoenix 2024 geht an RHI Magnesita
  2. Houskapreis 2024 für österreichische Forschung ist vergeben
  3. Blut-Chip, Satelliten-Technik und mehr gewinnen Phönix 2023
  4. Hotel-Awards für Falkensteiner Montafon und „Korbsauna“