Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business, Recht, Steuer

Neues Förderprogramm: „Bildungsbonus“ für Wiener Betriebe

Martin Puaschitz ©Weinwurm

HR & Fortbildung. Durch den neuen Bildungsbonus können sich Wiener Unternehmen bis zu 80 Prozent der Fortbildungskosten ihres Teams als Förderung zurückholen (allerdings gedeckelt).

Seit kurzem läuft die Einreichfrist für den neuen Bildungsbonus der Fachgruppe UBIT (Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie) der WK Wien – der größten Fachgruppe Österreichs mit insgesamt rund 25.000 Betrieben. Gefördert werden Kurskosten für Aus- und/oder Weiterbildung. Die Zuteilung erfolgt nach dem Prinzip „first come – first served“ bis zur Ausschöpfung des Budgets, so die Wiener Kammer in einer Aussendung.

Das Förderprogramm

Regelmäßige Bildungsmaßnahmen sind wichtig, um auf dem Laufenden zu bleiben bzw. unternehmerischen Erfolg zu generieren, heißt es. „Die Fachgruppe UBIT Wien hat nun mit dem Bildungsbonus erstmals eine Möglichkeit geschaffen, ihre Mitglieder bei berufsbezogenen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zu fördern“, so UBIT Wien Obmann Martin Puaschitz.

Die Aus- und/oder Weiterbildung kann laut den Angaben von Gewerbeinhabern, Berufsberechtigen oder gewerberechtlichen Geschäftsführern in Anspruch genommen werden. Erstattet werden bis zu 80 Prozent der Ausgaben für Kurskosten im Rahmen von berufsbezogenen Bildungsmaßnahmen mit einer Obergrenze von 500 Euro pro Betrieb.

Grundsätzlich laufe die Aktion bis Ende des Jahres bzw. ende, sobald das Budget für die Maßnahme ausgeschöpft ist. Daher empfiehlt Puaschitz interessierten Betrieben, den Antrag früh zu stellen.

Weitere Meldungen:

  1. Öffentliche Hand: Neuer Chef für das Bezirksamt Liesing
  2. Abfallwirtschaftspreis Phoenix 2024 geht an RHI Magnesita
  3. Kurzzeit-Vermietern drohen in Wien bis zu 50.000 Euro Strafe, warnt Ergo
  4. Houskapreis 2024 für österreichische Forschung ist vergeben