Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Finanz, Steuer

Top-Unternehmen verlieren 3.800 Mrd. Dollar an der Börse

Rudolf Krickl ©PwC Österreich

Finanzmärkte. Die Marktkapitalisierung der 100 größten Unternehmen der Welt ist bis zum Frühjahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 Billionen Dollar gesunken, so ein Marktüberblick von PwC.

Die Marktkapitalisierung der 100 größten Unternehmen der Welt ist im Vergleich zum Vorjahr mit Stichtag 31. März 2023 um 3,8 Billionen Dollar gesunken. Das ist ein signifikanter Rückgang von 11 Prozent – der größte jährliche Rückgang seit 2009 (-39% gegenüber 2008). Abwärtsdruck gab es dabei durch ein herausforderndes makroökonomisches Umfeld, hohe Inflation und Unklarheiten im amerikanischen und europäischen Bankensektor, so die jährliche „Global Top 100 companies – by market capitaliziation“-Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

Neben dem Ranking untersucht die Studie die Entwicklung der Marktkapitalisierung der weltweit 100 größten Unternehmen – auch nach Regionen und Branchen. „Ein herausforderndes Marktumfeld hat im vergangenen Jahr die größten Unternehmen der Welt – gemessen an der Marktkapitalisierung – sichtlich beeinflusst“, so Rudolf Krickl, CEO von PwC Österreich: „Seither hat sich die Stimmung an den Börsen aufgrund einer Erholung im ersten Quartal 2023 jedoch etwas gebessert. Vorsichtiger Optimismus lautet die Devise.“ Und langfristig sehe es ohnehin besser aus: „Trotz des signifikanten Rückgangs haben die Global Top 100 im letzten Jahrzehnt eine jährliche Wachstumsrate von Plus 9 Prozent erzielt. Langfristig betrachtet also eine solide Leistung“, so Krickl.

Welche Branchen besonders getroffen wurden

Getrieben wurde der Verlust an Marktkapitalisierung 2022/23 durch die schwache Performance vieler Schlüsselsektoren wie etwa:

  • Non-Necessary-Sparte der Konsumgüterindustrie (-23%)
  • Communication Services (-18%)
  • Bank- und Finanzbranche (-11%)
  • Technologiesektor (-8%)

Der Rückgang des Tech-Sektors ist der erste seit zehn Jahren, so PwC. Er behielt jedoch die #1 Position als größte Branche im Ranking. Unternehmen im Industriesektor hingegen verzeichneten einen kräftigen Anstieg der Marktkapitalisierung von 45 Prozent.

Trotz des volatilen makroökonomischen Umfelds wuchs Europa als einzige Region im genannten Zeitraum mit einem satten Plus von 341 Milliarden Dollar Gesamtmarktkapitalisierung (+9,5%). Zurückzuführen ist das beispielsweise auf die Performance eines Unternehmens mit Sitz in Dänemark (+40%). Aber auch zwei Aufsteiger-Unternehmen aus Deutschland trugen wesentlich zum Wachstum bei.

Die Top-5 wurden ebenfalls getroffen

Wie im Vorjahr sind die zwei US-Technologiekonzerne Apple und Microsoft (Platz 1: 2,61 Billionen Dollar; Platz 2: 2,15 Billionen Dollar) an der Spitze des Rankings, gefolgt vom Energie-Unternehmen Saudi Arabian Oil Company (Platz 3: 1,89 Billionen Dollar). Auf Platz 4 und 5 stehen dieselben Unternehmen wie im Vorjahr mit 1,33 Billionen Dollar bzw. 1,06 Billionen Dollar Marktkapitalisierung – ebenfalls bekannte US-Tech-Unternehmen. Allerdings sehen sich die Top-Performer zum ersten Mal seit zehn Jahren mit einem Rückgang ihrer Marktkapitalisierung konfrontiert.

Weitere Meldungen:

  1. KI in Unternehmen: Hoffnung auf Mehrerträge trifft auf hohe Kosten
  2. Raiffeisen Leasing-Verbriefung über 529,4 Mio. Euro mit Wolf Theiss, Clifford Chance
  3. 2025 kommt SEPP: Die FMA bringt den „Sicheren Elektronischen Prospekt“
  4. Banken-Takeover: ABN Amro kauft Hauck Aufhäuser Lampe mit White & Case